PSYCHE

Heft 09-10 / September 2014

Suche nach Repräsentanz – Neuere Arbeiten zu seelischen Transformationsprozessen

Das könnte Sie interessieren

Mentalisierungsgestützte Therapie

Das MBT-Handbuch - Konzepte und Praxis

Männlichkeiten

Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jörg M. Scharff

In die Szene hineinhören – musikalische Aspekte des analytischen Dialogs

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In der analytischen Situation sprechen Therapeut und Patient miteinander. Sie verständigen sich über das, was sie fühlen und denken, indem sie Worte gebrauchen, auf deren lexikalischen Bedeutungsgehalt im symbolischen Raum sie in gemeinsamer Referenz zugreifen. Auf diese Weise re-präsentiert jeder der Protagonisten in der verbalen Mitteilung das Gemeinte. Sprechen beinhaltet aber nicht nur Kommunikation vermittels grammatikalisch organisierter Wortbedeutungen. Während des Sprechens präsentiert sich das, worum es geht, zugleich gestisch-mimetisch, als leibliche Szene im Modus von ›Gesang und Tanz‹. Zur repräsentierenden Verstehenslogik, dem explizit-deklarativen Modus des Benennens und Erinnerns, des Sprechens ›über‹, gesellt sich die präsentische Geschehenslogik eines handelnden Umgangs miteinander. Im Feld der ›Zwischenleiblichkeit‹ (Merleau-Ponty) wirken Patient und Therapeut ganz unmittelbar aufeinander ein. Wenn auch oft erst im Nachhinein möglich, gilt es, des wie dieser bidirektionalen Einwirkung aufeinander gewahr zu werden. Dies wird an klinischen Beispielen aufgezeigt.

Summary:

Listening in: Musical aspects of the analytic dialog. – In the analytic situation, therapist and patient communicate. They tell each other what they are feeling and thinking, using for that purpose words with a fund of lexical meaning that they can draw upon in the symbolic sphere without any serious danger of (semantic) misunderstandings. In this way the protagonists in the verbal communication process represent what they mean. But communication goes beyond the exchange of verbal meaning organized in a grammatically comprehensible way. During the communication process the intentions of the interlocutors are also presented via gesture and facial expression as a corporeal scene related more closely to the plane of »song and dance.« Accordingly, there are two factors involved: (a) the representative logic of comprehension constituted by the explicit declaratory mode of designation and recall employed when we talk »about« something, and (b) the logic of »thereness,« of interaction with, and response to, one another. This latter is what Merleau-Ponty refers to as »intercorporeality.« In this sphere, patient and therapist have a very immediate effect on one another. Although it may only be feasible in retrospect, it is essential to achieve an awareness of how this two-way effect actually functions. The article illustrates the issues involved with reference to clinical examples.

Résumé:

À l’écoute de la scène – aspects musicaux du dialogue analytique. – Dans la situation analytique patient et thérapeute se parlent. Ils se communiquent ce qu’ils pensent et ressentent en utilisant des mots dont le contenu de signification dans l’espace symbolique leur sert de référence commune. Chaque protagoniste représente ainsi ce qu’il désire dire au moyen de la communication verbale. Mais parler ne recouvre pas uniquement la communication à l’aide de significations de mots organisés grammaticalement. L’objet du parler se présente également au niveau gestuel-mimique dans une scène physique sur le mode du »chant« et de la »danse«. La logique de compréhension représentée, le mode explicite-déclaratif du nommer et du souvenir, du parler »à propos de« s’accompagne de la logique événementielle d’un comportement actif vis à vis l’un de l’autre. Patient et thérapeute agissent directement l’un sur l’autre dans le champ de la »chair intermédiaire« (Merleau-Ponty). Bien que ce ne soit souvent possible que rétrospectivement, il s’agit de se rendre conscient du ›Comment‹ de cette interaction bi-directionnelle. Des exemples cliniques l’illustrent.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 09-10, September 2014
ca. 250 Seiten, broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Howard B. Levine, Antonino Ferro, Rolf-Peter Warsitz, Jörg M. Scharff, Gerhard Dammann, Marianne Leuzinger-Bohleber, Manfred G. Schmidt, The Boston Change Process Study Group, Theodore J. Gaensbauer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de