PSYCHE

Heft 09-10 / September 2014

Suche nach Repräsentanz – Neuere Arbeiten zu seelischen Transformationsprozessen

Das könnte Sie interessieren

Mentalisierungsgestützte Therapie

Das MBT-Handbuch - Konzepte und Praxis

Männlichkeiten

Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Manfred G. Schmidt

Der Einfluss der Präsenztheorie auf die psychoanalytische Behandlungstechnik

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Ausgehend von einem Gründungstext der Präsenztheorie (Gumbrecht 2004), werden Kennzeichen von Präsenz beschrieben: Resonanz, Emergenz, fokussierte Intensität, Wahrnehmung-Kontakt-Raum und die Abweichung vom Gewohnten. Ähnliche Konzeptentwicklungen bei Hübner, Pflichthofer, Leikert, Scharff, Küchenhoff, Leuzinger-Bohleber, Emde und Pfeiffer werden erörtert. Die Unterscheidung verschiedener Ebenen – dynamische und implizite – unbewusster Prozesse wird skizziert. Die vielen Varianten dieser zweiten Ebene von unbewussten Prozessen werden benannt und deren gemeinsame Schnittmenge beschrieben: vorsprachlich-gestisch-mimisch-tonale, emotional getönte, gegenwärtig-flüchtige und nicht vorhersehbare Beziehungsprozesse. Betont wird die Wahrnehmungsebene neben Metaphorik und Beziehungsklärung. Nach einem Fallbeispiel geht es um die Erörterung der Erfahrung von Neuem im Zusammenhang mit Präsenz. Abschließend werden die möglichen Folgen des Präsenzkonzepts für die psychoanalytische Behandlungstechnik zusammengefasst.

Summary:

The influence of the theory of presence on the psychoanalytic treatment technique. – Proceeding from one of the seminal texts in the theory of presence (Gumbrecht 2004), the author outlines the main features of presence in Gumbrecht’s sense of the term: resonance, emergence, focused intensity, perception-contact-space, and deviation from the habitual. There follows a discussion of similar concepts proposed by Hübner, Pflichthofer, Leikert, Scharff, Küchenhoff, Leuzinger-Bohleber, Emde, and Pfeiffer. The next stage is the distinction between different levels – dynamic and implicit – in unconscious processes. The many variation of the second level of unconscious processes are identified and their intersecting commonalities indicated: preverbal, gestural-mimic-tonal, emotionally tinted, present-fleeting, and unpredictable relation processes. Alongside the metaphorical plane and the clarification of relations, emphasis is placed on the level of perception. After the presentation of a case history, the author discusses the experience of the new in connection with Presence, concluding with a summary of the consequences the notion of Presence may have for psychoanalytic treatment technique.

Résumé:

L’influence de la théorie de la présence sur la technique de traitement psychanalytique. – Sur la base d’un texte fondateur de la théorie de la présence (Gumbrecht, 2004), l’auteur décrit les caractéristiques de la présence: résonnance, émergence, intensité focalisée, espace de perception et de contact ainsi que la divergence par rapport à l’habituel. Des développements conceptuels semblables chez Hübner, Pflichthofer, Leikert, Scharff, Küchenhoff, Leuzinger-Bohleber, Emde et Pfeifer sont pris en considération. Le texte signale la distinction de différents niveaux – dynamiques et implicites – des processus inconscients. Les nombreuses variantes de ce second niveau des processus inconscients sont nommées, leur point de recoupement décrit: des processus de lien préverbaux-gestuels-mimiques et d’expression tonale, chargés d’une empreinte affective, présents-passagers et non-prévisibles. Outre la métaphorique et la clarification du lien, l’accent est mis sur le niveau de perception. L’exposition d’un cas est suivie de la mise en discussion de l’expérience du nouveau en rapport avec la présence. Pour conclure, l’auteur résume les éventuelles conséquences du concept de présence pour la technique de traitement psychanalytique.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 09-10, September 2014
ca. 250 Seiten, broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Howard B. Levine, Antonino Ferro, Rolf-Peter Warsitz, Jörg M. Scharff, Gerhard Dammann, Marianne Leuzinger-Bohleber, Manfred G. Schmidt, The Boston Change Process Study Group, Theodore J. Gaensbauer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de