PSYCHE

Heft 09-10 / September 2016

Heimat Fremdheit Migration

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Thomas Auchter

Das Selbst und das Fremde . Zur Psychoanalyse von Fremdenfeindlichkeit und Fundamentalismus

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Extremismus jeglicher Couleur kann als Produkt von Verunsicherung, Angst und/oder narzisstischer Kränkung und deren megalomaner Abwehr verstanden werden. Fremdenfeindlichkeit und Fundamentalismus stellen nach innen narzisstische Regulationsversuche bzw. Konfliktlösungsversuche dar. Nach außen manifestieren sie sich als psychosoziale Regulationsstörungen. Der Autor argumentiert, dass aus jenen Erfahrungen zu Lebensbeginn, die er »primäre Fremdenfeindlichkeit« und »primären Fundamentalismus« nennt, psychische Strukturen erwachsen, die angesichts späterer massiver narzisstischer Krisen des Individuums und/oder eines Kollektivs z.B. durch Ideologien oder Ideologen mobilisiert werden können und essentiell zur »sekundären Fremdenfeindlichkeit« und zum »sekundären Fundamentalismus« beitragen.

Summary:

The self and the foreign: The psychoanalysis of xenophobia and fundamentalism. – Extremism of any kind can be understood as a product of uncertainty, anxiety, and/or narcissistic resentment and its megalomaniac defense. Xenophobia and fundamentalism are attempts at regulation or conflict-settlement that have turned inward. Outwardly, they take on the guise of psychosocial regulation disorders. The author contends that experiences in early life that he refers to as »primary« xenophobia/fundamentalism engender psychic structures that in the face of subsequent massive narcissistic crises experienced by an individual or collectivity can be mobilized by ideologists/ideologies and play a substantial role in »secondary« xenophobia/fundamentalism.

Résumé:

Le soi et l’étranger. La xénophobie et le fondamentalisme passés au crible de la psychanalyse. – D’un point de vue psychologique, l’extrémisme, quelle que soit sa couleur politique, peut être compris comme le produit d’un manque de confiance en soi, de l’angoisse et/ou d’une blessure narcissique et de son mode de défense mégalomaniaque. La xénophobie et le fondamentalisme sont des tentatives de régulation ou de résolution de conflits internes. À l’extérieur, ils se manifestent comme des troubles de régulation psychosociaux. Les structures psychiques issues des premières expériences faites dans le cadre de la «xénophobie primaire» et du «fondamentalisme primaire» peuvent être mobilisées, dans le cadre de graves crises narcissiques de l’individu et/ou d’un collectif, par des idéologies ou des idéologues et contribuer pour une part décisive à la «xénophobie secondaire» et au «fondamentalisme secondaire». Ils consistent essentiellement en une régression à des stades de développement et à des mécanismes de régulation psychiques archaïques. Dans le narcissisme pathologique de l’extrémiste dominent avant tout les mécanismes de clivage inconscients de la première enfance, de l’externalisation, de la projection, de la dévalorisation de l’autre et de l’idéalisation de soi.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 09-10, September 2016
broschiert mit Schutzumschlag
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Fakhry Davids, Roger Kennedy, Sverre Varvin, Thomas Auchter, Patrick Meurs, Anna Leszczynska-Koenen, Christoph Schneider, Marianne Leuzinger-Bohleber, Judith Lebiger-Vogel, Constanze Rickmeyer, Korinna Fritzemeyer, Mariam Tahiri, Nora Hettich, Vera King,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de