PSYCHE

Heft 09-10 / September 2016

Heimat Fremdheit Migration

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Anna Leszczynska-Koenen

Das geheime Leben der Worte . Über das Finden der Sprache in der Psychoanalyse

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Es wird die Frage diskutiert, auf welchem Weg die Sprache, das wichtigste Werkzeug des Analytikers, Zugang zum unbewussten Erleben eröffnet. Anhand verschiedener Konzepte wird die Verschränkung der Sprache mit unbewussten, vorsprachlichen »Praxisfiguren« (Lorenzer) erörtert, was der Sprache Lorenzer zufolge das Potential verleiht, unbewusste Szenen zu evozieren, die im szenischen Verstehen des Analytikers ihren Widerhall finden. Szenisches Verstehen basiert dabei auf Kommunikationskanälen, die auch jenseits der lexikalischen Bedeutung der Sprache liegen. An einem Fallbeispiel wird gezeigt, dass diese Kommunikationskanäle über große kulturelle Differenzen und sprachliche Verständigungsprobleme hinweg aktiviert werden können.

Summary:

The secret life of words: Finding language in psychoanalysis. – The author discusses the way in which language, the analyst’s most important tool, opens up access to unconscious subjective experience. With reference to a number of different conceptions, Leszczynska-Koenen enlarges on the interplay between language and unconscious, pre-linguistic »praxis figures« (Lorenzer) or configurations of action, an interplay which, according to Lorenzer, gives language the potential for evoking unconscious scenes that set off resonances in the analyst’s scenic understanding. This scenic understanding is a product of communication channels that go beyond the lexical meaning of language. A case example is drawn upon to show how these communication channels can be activated even in the face of major cultural differences and purely linguistic communication problems.

Résumé:

La vie secrète des mots. Trouver la langue dans la psychanalyse. – Par quel moyen la langue, le plus important des outils dont dispose l’analyste, ouvre-t-elle l’accès à l’inconscient? Divers concepts permettent d’étudier l’imbrication de la langue et des «figures pratiques» prélangagières (Lorenzer), ce qui selon Lorenzer confère à la langue la possibilité d’évoquer des scènes inconscientes qui trouvent un écho dans la compréhension scénique de l’analyste. La compréhension scénique repose sur des canaux de communication qui se trouvent au-delà de la signification lexicale de la langue. Une étude de cas montre que ces canaux de communication peuvent être activés au-delà des différences culturelles et des problèmes de compréhension linguistiques.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 09-10, September 2016
broschiert mit Schutzumschlag
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Fakhry Davids, Roger Kennedy, Sverre Varvin, Thomas Auchter, Patrick Meurs, Anna Leszczynska-Koenen, Christoph Schneider, Marianne Leuzinger-Bohleber, Judith Lebiger-Vogel, Constanze Rickmeyer, Korinna Fritzemeyer, Mariam Tahiri, Nora Hettich, Vera King,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de