PSYCHE

Heft 09-10 / September 2016

Heimat Fremdheit Migration

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Christoph Schneider

Das Ferne, das uns nahe ist . Zur Phänomenologie der Fremdheit

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Mit dem sowohl historisch als auch gesellschaftlich vielgestaltigen Phänomenkomplex des Fremden wird in der Soziologie ein in der Regel relational meist asymmetrisches Verhältnis zwischen Subjekten oder Gruppen beschrieben. Fremdheit ist jedoch ebenso ein Phänomen, das sich im psychischen Binnenraum des einzelnen Subjekts abspielen kann. Der Artikel befasst sich mit der Frage, inwiefern die soziologische Theorie intersubjektiver Fremdheit auch auf intrasubjektive Fremdheitserfahrungen appliziert werden kann. Ausgehend von Analogien zwischen dem sozialen Phänomen des Fremden und fremden Anteilen innerhalb des eigenen Selbst werden Unterschiede zwischen dem Fremden und dem Unbewussten diskutiert.

Summary:

So far and yet so near: The phenomenology of foreignness. – Both in the historical and the societal context, the term »foreign« has many meanings. In sociology, it is used to refer to a (usually) asymmetrical relationship between subjects or groups. But foreignness is a phenomenon that can also figure within the inner psychic space of an individual subject. The article discusses the extent to which the sociological theory of intersubjective foreignness can be applied to intrasubjective experiences of foreignness/alienity. Proceeding from analogies between the social phenomenon of foreignness and »foreign« parts of the individual self, the author discusses differences and distinctions between the foreign and the unconscious.

Résumé:

Le lointain qui nous est proche. Phénoménologie de l’altérité. – La complexité phénoménologique de l’étranger et la multiplicité de ses formes tant du point de vue historique que social sont décrites en règle générale par la sociologie comme un rapport la plupart du temps asymétrique entre les sujets et les groupes. Cependant, l’altérité est un phénomène qui existe tout aussi bien dans l’espace psychique intérieur de chaque sujet. L’article évoque la possibilité d’appliquer la théorie sociologique de l’altérité intersubjective à des expériences intrasubjectives d’altérité. Les analogies que l’on peut constater entre le phénomène social de l’altérité et des parts d’altérité à l’intérieur de soi permettent de se pencher sur les différences entre l’étranger et l’inconscient.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 09-10, September 2016
broschiert mit Schutzumschlag
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Fakhry Davids, Roger Kennedy, Sverre Varvin, Thomas Auchter, Patrick Meurs, Anna Leszczynska-Koenen, Christoph Schneider, Marianne Leuzinger-Bohleber, Judith Lebiger-Vogel, Constanze Rickmeyer, Korinna Fritzemeyer, Mariam Tahiri, Nora Hettich, Vera King,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de