PSYCHE

Heft 09-10 / September 2016

Heimat Fremdheit Migration

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Marianne Leuzinger-Bohleber, Constanze Rickmeyer, Judith Lebiger-Vogel, Korinna Fritzemeyer, Mariam Tahiri, Nora Hettich

Frühe Elternschaft bei traumatisierten Migranten und Geflüchteten und ihre transgenerativen Folgen . Psychoanalytische Überlegungen zur Prävention

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Forschungsergebnisse aus Nachbardisziplinen untermauern inzwischen die psychoanalytische Auffassung, dass die Erfahrungen eines Kindes in den ersten Lebenswochen und -monaten das Fundament für seine weitere psychische und psychosoziale Entwicklung legen. Evolutionsbiologisch betrachtet sind werdende Eltern gut darauf vorbereitet, sich empathisch in die Bedürfnisse ihres Säuglings einzufühlen. Empathie ist zwar eine ubiquitäre humane Eigenschaft, die sich in der Evolution als Überlebensvorteil erwiesen hat, doch ist sie zugleich extrem störungsanfällig. Stress, Überforderung und Traumatisierungen, wie sie viele der Migranten und Geflüchteten erlebt haben, führen dazu, dass Eltern die Empathie für ihren Säugling (und sich selbst) verlieren, mit fatalen Folgen für ihr Erleben als Eltern und für die Entwicklung ihrer Kinder. Die Traumatisierungen der Eltern werden durch das Versagen einer »hinreichend guten« frühen Elternschaft an die nächste Generation weitergegeben. Daher versuchen psychoanalytisch basierte Präventionsprojekte wie »Erste Schritte« und »Step-by-Step« die frühe Elternschaft unter belastenden und traumatisierenden Bedingungen professionell zu unterstützen. Ein Schwerpunkt liegt neben praktischen Hilfeleistungen auf der Entwicklung bzw. Förderung der Einfühlungs- und Mentalisierungsfähigkeit, wie anhand einiger Beispiele illustriert wird.

Summary:

Early parenthood in traumatized migrants and refugees and the transgenerational consequences: Psychoanalytic thoughts on prevention. – Research findings from neighboring disciplines have handsomely borne out the psychoanalytic conviction that the experiences a child undergoes in the first few weeks/months of its life lay the foundations for its further psychic and psychosocial development. In terms of evolutionary biology, the system of mirror neurons and other genetically determined abilities provide expecting parents with a good basis for an empathic response to their babies’ needs. While, as many studies have confirmed, empathy is a ubiquitous human feature that in the course of evolution has proved to be a survival asset, it is at the same-time highly »accident-prone.« Stress, excessive strain, and traumatic situations of the kind many migrants have been through can cause parents to lose empathy for their babies/children (and themselves) with disastrous consequences for the way they experience themselves as parents and above all for their children’s development. The parents’ traumas are passed on to the next generation as a result of the failure of early parenthood to achieve »adequate quality.« Accordingly, psychoanalytically oriented prevention projects like »Erste Schritte« (»First Steps«) or »Step-by-Step« set out to provide professional support for young parents bringing up their children under stressful and traumatic conditions. Alongside practical assistance, one of the main aims is to nurture/encourage their capacity for empathy and mentalization. The authors illustrate this concern with reference to a number of example cases.

Résumé:

Conséquences transgénérationnelles de la parenté précoce chez les migrants traumatisés et les réfugiés. Réflexions psychanalytiques sur leur prévention. – Les recherches effectuées dans les disciplines voisines confirment amplement la conception psychanalytique selon laquelle les expériences faites par l’enfant dans les premières semaines et les premiers mois de sa vie constituent le fondement de son développement psychique et psychosocial ultérieur. Grâce au système des neurones miroirs et autres capacités génétiques, les futurs parents sont préparés, du point de vue de l’évolution biologique, à éprouver de l’empathie pour les besoins du nourrisson. De nombreuses études ont prouvé que l’empathie est une qualité humaine universelle qui a apporté la preuve de son utilité pour survivre. Cependant, elle peut également être gravement perturbée. Le stress, la fatigue, les traumatismes dont de nombreux migrants et réfugiés font l’expérience amènent certains parents à perdre l’empathie pour leur nourrisson et pour eux-mêmes. Les conséquences pour eux-mêmes en tant que parents et surtout pour le développement de leur enfant peuvent être très graves. L’échec d’une parentalité «suffisamment bonne» transmet les traumatismes des parents à la génération suivante. D’où les projets de prévention fondés sur la psychanalyse «Premiers pas» ou «Step-by-Step», qui visent à aider les parents de jeunes enfants qui connaissent des situations traumatisantes et lourdes à supporter. Ces projets s’assignent pour objectif, outre l’assistance pratique, le développement et le soutien de la capacité d’empathie et de mentalisation. Quelques exemples illustrent cet objectif.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 09-10, September 2016
broschiert mit Schutzumschlag
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Fakhry Davids, Roger Kennedy, Sverre Varvin, Thomas Auchter, Patrick Meurs, Anna Leszczynska-Koenen, Christoph Schneider, Marianne Leuzinger-Bohleber, Judith Lebiger-Vogel, Constanze Rickmeyer, Korinna Fritzemeyer, Mariam Tahiri, Nora Hettich, Vera King,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de