PSYCHE

Heft 09/10 / September 2008

Beschämung Ressentiment Vergeltung

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Heidi Mönnich-Marks, Stephan Marks

Nationalsozialismus und Schamabwehr

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Artikel stellt das Forschungsprojekt Geschichte und Erinnerung dar. Durch ein interdisziplinäres Team wurden Interviews mit Anhängern des Nationalsozialismus durchgeführt und tiefenhermeneutisch ausgewertet. Das methodische Vorgehen (Analyse der Gegenübertragungen) und die Forschungsergebnisse werden zusammengefaßt. Marks leitet eines der Ergebnisse her: den Zusammenhang zwischen Scham und Nationalsozialismus. Ausgehend von grundlegenden Informationen über Scham, ihre Entwicklung und Abwehrformen, wird exemplarisch ein Ausschnitt aus einem Interview mit einem ehemaligen Hitler-Anhänger analysiert. Daraus wird die These abgeleitet, daß viele Deutsche den Versailler Vertrag, die Kriegsniederlage, Schulden, Armut, Arbeitslosigkeit und Geldentwertung der Weimarer Republik als beschämend erlebten. Diese Gefühle vermochte der Nationalsozialismus zu instrumentalisieren, indem er seinen Anhängern Schamabwehr anbot und legitimierte; u.   a. dadurch, daß Juden und Regimekritiker beschämt, verachtet, ausgeschlossen und vernichtet wurden. Abschließend thematisiert Marks die Nachwirkungen der ›deutschen Scham‹ für die bundesrepublikanische Gesellschaft.

Summary:

Nazism and shame defense. – The article describes a research project titled History and Memory. In this project an interdisciplinary team interviewed adherents of National Socialism (Nazism) and evaluated the results on the basis of a deep-hermeneutical approach. The methods used for this purpose (analysis of countertransferences) and the overall outcome are outlined. Marks focuses on one of the outcomes: the connection between shame and Nazism. Proceeding from essential information on shame its development and its defense forms the author analyzes an excerpt from one of the interviews with a former supporter of Hitler. This analysis substantiates the thesis that many Germans experienced the Treaty of Versailles the defeat in the First World War debt poverty unemployment and the currency devaluation in the Weimar Republic as shameful. Nazism was able to instrumentalize these feelings by offering its supporters shame defense and legitimizing it at the same time notably by shaming despising shunning and destroying Jews and critics of the regime. Finally Marks discusses the after-effects of »German shame« on society in the Federal Republic.Keywords: functionalization of shame shame defense Nazism memory

Résumé:

Nazisme et défense contre la honte. – L´article présente le projet de recherche »histoire et mémoire«. Une équipe interdisciplinaire a mené et évalué selon l´herméneutique profonde des entretiens avec des partisans du nazisme. L´article résume l´approche méthodologique (l´analyse des contre-transferts) et les résultats des recherches. Marks déduit un des résultats: le rapport entre la honte et le nazisme. En partant des informations fondamentales sur la honte son développement et ses formes de défense l´auteur analyse à titre d´exemple un extrait d´un entretien avec un ancien partisan de Hitler. Il en déduit la thèse que beaucoup d´allemands ont vécu comme une honte le traité de Versailles la défaite les dettes la pauvreté le chômage et la dépréciation monétaire pendant la République de Weimar. Le nazisme a su instrumentaliser ces sentiments en offrant à ses partisans une défense contre la honte et en la légitimant; entre autre en couvrant de honte en méprisant en excluant et en exterminant les juifs et les opposants au régime. Pour conclure Marks thématise les séquelles de la »honte allemande« pour la société de la République fédérale.Mots clés: fonctionnalisation de la honte défense contre la honte nazisme mémoire

PSYCHE Jahrgang 62, Heft 09/10, September 2008
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Konrad Schüttauf, Michael Günter, Jürgen Körner, Melvin R. Lansky, Léon Wurmser, Vera Kattermann, Stephan Marks, Heidi Mönnich-Marks, Dirk Fabricius, Alf Gerlach,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de