PSYCHE

Heft 09/10 / September 2009

Religion Religiosität Gewalt

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Joel Whitebook

Psychoanalyse, Religion und das Autonomieprojekt

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Schon seit einiger Zeit neigen die Psychoanalytiker dazu, Freuds kulturtheoretische Schriften – über die Moderne, den Säkularismus, über Wissenschaft und Religion – abschätzig zu betrachten, nämlich als unwissenschaftliche Spekulationen eines insoweit irregeleiteten großen Geistes. Allerdings handelt es sich bei den Fragen, denen Freud in diesen Schriften nachging, um drängende Themen, die ernsthafte Aufmerksamkeit verdienen. So wie der Faschismus den historischen Kontext setzte, in dem die Vertreter der Kritischen Theorie in den 1930er und 1940er Jahren eine psychoanalytische Gesellschaftstheorie entwickelten, so verlangt der Aufstieg des Fundamentalismus von uns Heutigen eine ähnliche Anstrengung. Das von dem Psychoanalytiker und Philosophen Cornelius Castoriadis entworfene »Projekt der Autonomie« kann uns dazu dienen, die Psychoanalyse in ihren größeren historischen Kontext – als Teil der emanzipatorischen Bewegung der Moderne – einzuordnen und den Fundamentalismus als einen Versuch kenntlich zu machen, diesen Gedanken umzukehren und zu den Wertvorstellungen vormoderner Gesellschaften zurückzukehren. Da die heute verbreitete Abneigung gegenüber dem Säkularismus zu einem nicht geringen Teil auf das Konto der Säkularisten selbst geht – hier sei an die relativ ruppige und simplifizierende Art erinnert, in der Freud über Dinge hinwegging, die zu den sehnlichsten Erwartungen der Menschheit zählen –, ist es an der Zeit, im Rückgriff auf das Werk von Hans Loewald eine einfühlsamere und differenziertere psychoanalytische Sicht auf die Religion zu formulieren. Dabei müssen die säkularen Analytiker es allerdings vermeiden, die Fehler der Vergangenheit überkompensieren zu wollen, indem sie den Antisäkularisten zuviel Boden zugestehen. Der legitime Wunsch, der Religion Gerechtigkeit angedeihen zu lassen, darf nicht die Oberhand gegenüber der dringlichen Aufgabe gewinnen, das Autonomieprojekt als vorrangiges Ziel voranzutreiben.

Summary:

Psychoanalysis, religion, and the project of autonomy. – For some time psychoanalysts have tended to view Freud’s cultural writings—concerning modernity, secularism, science, and religion—disparagingly, seeing them as the un‧scientific speculations of a misguided genius. But the questions Freud explored in those works are pressing topics that deserve serious attention. Just as fascism provided the historical context in which the critical theorists of the Frankfurt School developed a psychoanalytic social theory in the 1930s and 1940s, so the ‧rise of fundamentalism demands a similar effort today. The »project of autonomy« conceptualized by the psychoanalyst-philosopher Castoriadis can be used to situate psychoanalysis in its broader historical context, as part of the emancipatory ‧movement of modernity, and to elucidate fundamentalism as an attempt to turn back that project and reinstate the values of premodern traditional societies. ‧Because the widespread aversion to secularism today is in no small degree the ‧responsibility of secularists themselves— Freud’s relatively crude and simp‧lis‧tic disregard of some of the deepest yearnings of humankind is a case in point—it is time to formulate, using the work of Hans Loewald, a more sensitive and so‧phis‧ti‧cated psychoanalytic view of religion. Yet psychoanalytic secularists must ‧avoid overcompensating for past mistakes by giving too much ground to anti‧secularists. The legitimate desire to do justice to religion must not trump the need to advance the project of autonomy as a first priority.

Résumé:

La psychanalyse, la religion et le projet d’autonomie. – Depuis un certain temps déjà, les psychanalystes ont tendance à considérer avec mépris les écrits théoriques de Freud sur la culture – sur la modernité, sur le sécularisme, sur la science et sur la religion -, à savoir comme des spéculations non scientifiques d’un grand ‧esprit égaré sur ces questions. Dans les questions que Freud a abordé, il s’agit toutefois de thèmes urgents qui méritent une attention sérieuse. Tout comme le fascisme fournit le cadre historique dans lequel les représentants critiques de l’Ecole de Francfort ont développé dans les années 1930 et 1940 une théorie psychanalytique de la société, la montée du fondamentalisme exige de nous aujourd’hui un effort semblable. Le »projet d’autonomie«, développé par le psychanalyste et philosophe Cornelius Castoriadis, peut nous servir à intégrer la psychanalyse dans son contexte historique plus large – en tant que partie du mouvement d’émancipation de la modernité – et à faire reconnaître le fondamentalisme comme une tentative pour renverser cette idée et revenir aux représentations ‧axiologiques des sociétés pré-modernes. Etant donné que l’aversion à l’égard du sécularisme doit être en grande partie imputée aux sécularistes eux-mêmes – rappelons ici la manière plutôt grossière et simplificatrice dont Freud faisait fi des choses comptaient parmi les attentes les plus hardiment désirées de l’humanité – il est temps de formuler une vision psychanalytique plus sensible et plus différenciée de la religion en se servant de l’œuvre de Hans Loewald. Ce faisant, les ana‧lys‧tes séculiers doivent toutefois éviter de vouloir trop compenser les erreurs du passé en abandonnant trop de terrain aux anti-sécularistes. Le désir légitime de rendre justice à la religion ne doit pas l’emporter sur la tâche urgente qui consiste à faire avancer le projet d’autonomie en tant qu’objectif prioritaire.

PSYCHE Jahrgang 63, Heft 09/10, September 2009
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Joel Whitebook, Jan Assmann, Hermann Beland, Ronald Britton, Charles B. Strozier, James W. Jones, Christa Rohde-Dachser, Ralf Zwiebel, Herbert Will,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Sa 18.07
    Berlin |
    Berliner Sommerakademie 2020 - Psychologische Methodenwerkstatt- Tools für die Praxis
    mehr Infos
  • Mo 20.07
    Berlin |
    Lösungsorientierung - Konzepte für Coaching, Supervision und Psychotherapie
    mehr Infos
  • Mo 24.08
    Berlin |
    Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie 2020 Horizonte erweitern - Interdisziplinäre Perspektiven in der modernen Psychotherapie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de