PSYCHE

Heft 09/10 / September 2009

Religion Religiosität Gewalt

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jan Assmann

Mnemoklasmus: Über Destruktivität und Identität in den monotheistischen Religionen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Kultur, genauer: das kulturelle Gedächtnis ist in seiner irreduziblen Heterogenität und Vielstimmigkeit der Feind jeder totalitären Identitätskonstruktion, sei sie religiös, ideologisch oder ethnizistisch motiviert: ausgehend von dieser These geht der Autor jener religiös inspirierten antikulturellen Gewalt nach, die sich im Ikonoklasmus zerstörerisch zum Ausdruck bringt. Ursprung des hier in Frage stehenden ›Bildersturms‹ ist die monotheistische Ausrichtung der Religion, wie sie exemplarisch in alttestamentarischen Texten und im alten Ägypten unter Echnaton zum Tragen kommt. Freud hat in Der Mann Moses die Echnaton-Religion und die Moses-Religion unter dem Gesichtspunkt eines ikonoklastischen Rigorismus kurzzuschließen versucht und dabei, unter dem Topos eines »Triumphs der Geistigkeit«, die Destruktivität des Bilderverbots nach außen und nach innen, als Triebverzicht, diagnostiziert. Bei der im Alten Testament obwaltenden Gottesvorstellung mit ihren Gewaltmotiven verweist der Autor auf politische Traditionen zumal der Assyrer. Auf der Grundlage dieser Traditionen, sie überbietend, erwächst die vom Autor so genannte »Mosaische Unterscheidung«, die Unterscheidung zwischen wahrer und falscher Religion.

Summary:

Mnemoclasm: destructiveness and identity in monotheistic religions. – The intrinsic heterogeneity and the polyphonic nature of culture (more precisely cultural memory) are inimical to totalitarian identity constructs, whether their motives be religious, ideological or ethnocentric. Proceeding from this conviction, the author engages with the religiously inspired anti-cultural violence manifesting itself in the destructive phenomenon of iconoclasm. The source of this phenomenon is religious monotheism of the kind exemplified by sections of the Old Testament and the reign of Akhenaton in ancient Egypt. In Moses and Monotheism Freud sees iconoclastic rigorism and the »triumph of intellectuality« as the common denominator linking the Akhenaton religion and Mosaic religion, dia‧gnos‧ing the internal and external destructiveness of the ban on »graven images« as an instance of the renunciation of drive gratification. In his discussion of the notion of God prevalent in the Old Testament the author focuses on the political tradi‧tions upheld notably by the Assyrians. Assmann sees the exacerbation of these traditions as the source of what he has termed the »Mosaic distinction,« i.e. the distinction between true and false religion.

Résumé:

Mnémoclasme: Sur la destructivité et l’identité dans les religions monothéistes. – La culture, plus exactement la mémoire culturelle dans son hétérogénéité et sa plurivocité irréductibles est l’ennemi de toute construction d’identité totalitaire, qu’elle soit motivée de manière religieuse, idéologique ou ethniciste: en partant de cette thèse, l’auteur examine la violence anticulturelle d’inspiration religieuse, qui s’exprime de manière destructive dans l’iconoclasme. L’origine de l’icono‧clasme ici en question est l’orientation monothéiste de la religion telle qu’elle se manifeste de manière exemplaire dans les textes de l’Ancien Testament et dans l’Egypte ancienne sous Akhénaton. Dans L’homme Moïse, Freud a essayé de lier de manière forcée la religion d’Akhénaton et la religion de Moïse sous l’aspect d’un rigorisme iconoclaste en diagnostiquant, sous le thème d’un »triomphe de la spiritualité«, la destructivité de l’interdiction de l’image à l’extérieur et à l’intérieur comme renoncement pulsionnelle. En ce qui concerne l’idée de Dieu avec ses motifs violents tels qu’ils existent dans l’Ancien Testament, l’auteur renvoie aux traditions politiques, notamment celles des Assyriens. C’est sur la base de ces traditions, en les radicalisant que se développe ce que l’auteur appelle la »dis‧tinc‧tion mosaïque«, la distinction entre la vraie et la fausse religion.

PSYCHE Jahrgang 63, Heft 09/10, September 2009
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Joel Whitebook, Jan Assmann, Hermann Beland, Ronald Britton, Charles B. Strozier, James W. Jones, Christa Rohde-Dachser, Ralf Zwiebel, Herbert Will,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Sa 18.07
    Berlin |
    Berliner Sommerakademie 2020 - Psychologische Methodenwerkstatt- Tools für die Praxis
    mehr Infos
  • Mo 20.07
    Berlin |
    Lösungsorientierung - Konzepte für Coaching, Supervision und Psychotherapie
    mehr Infos
  • Mo 24.08
    Berlin |
    Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie 2020 Horizonte erweitern - Interdisziplinäre Perspektiven in der modernen Psychotherapie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de