PSYCHE

Heft 09/10 / September 2009

Religion Religiosität Gewalt

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Herbert Will

Religiös absolut »unmusikalisch« – Max Weber und der Bruch im modernen Subjekt

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In einer Briefpassage schreibt Max Weber, ein Zeitgenosse Freuds, er sei religiös absolut »unmusikalisch«. Diese Formulierung entwickelt ein Eigenleben als Weber-Zitat. Der Autor untersucht in mehreren Schichten ihren Kontext: die religiöse Mikrowelt des Briefes, Webers darin enthaltene Selbstanalyse, den persönlichen und familiären Hintergrund und Webers religionssoziologische Gegenwartsdiagnose. Er nimmt dessen Perspektive der Modernitätsgeschichte auf und arbeitet an seinem Beispiel die Individualisierung, Internalisierung und Konfliktualisierung von Religion im modernen Subjekt heraus. Er findet einen Bruch zwischen Intellektualität und Religiosität in Webers intrapsychischer Welt. Dem korrespondieren in der äußeren Welt die gesellschaftlichen und kulturellen Brüche, die Weber mit seinen Konzepten der Rationalisierung und Entzauberung zu fassen sucht. Heute markiert die Formel von der religiösen (Un-) Musikalität einen Standpunkt »nach« der Religionskritik und enthält ein Friedensangebot säkular sich Verstehender an Religiöse. Zugleich deutet sie eine Kriegsgefahr an, wenn die Internalisierung der Modernitätsbrüche mißlingt, diese externalisiert werden und zu einem gesellschaftlich-politischen clash of orientations führen.

Summary:

»Tone deaf« to religion. Max Weber and the rift in modern subjectivity. – In one of his letters Max Weber, a contemporary of Sigmund Freud’s, calls himself abso‧lutely »tone deaf« to religion. This phrase has subsequently led a life of its own as a Weber citation. The author examines its context at different levels: the religious micro-world of the letter, Weber’s self-analysis in that same letter, his personal and family background, and his diagnosis of the contemporary situation in terms of religious sociology. The author adopts the perspective on the history of modernity, using the Weber example to expand on the individualization, internalization, and conflictualization of religion in modern subjectivity. In Weber’s intrapsychic world he identifies a rift between intellectualism and religiosity. In the external world this is mirrored by the societal and cultural rifts that Weber sought to pinpoint with his concepts of rationalization and Entzauberung (demystification/disenchantment). Today the phrase tone deaf to religion is seen as marking a standpoint »after« the critique of religion and containing an offer of peace from self-styled secular thinkers to the religious. At the same time it indicates a war ‧hazard: if the internalization of the rifts of modernity proves abortive, this will lead to their externalization and a societal/political clash of orientations.

Résumé:

Religieusement absolument »non-musical« – Max Weber et la rupture dans le sujet moderne. – Dans un passage d’une lettre, Max Weber – un contemporain de Freud – écrit qu’il est religieusement absolument non-musical. Cette formule développe une vie propre sous forme de citation de Weber. L’auteur analyse son contexte à plusieurs niveaux : le microcosme religieux de la lettre, l’autoanalyse de Weber qu’elle contient, le contexte personnel et familial et le diagnostic socio-religieux du temps-présent, établi par Weber. L’auteur reprend la perspective de ce dernier sur l’histoire de la modernité et dégage, à l’aide de son exemple, l’individalisation, l’internalisation et la conflictualisation de la religion dans le sujet moderne. Il trouve une rupture entre l’intellectualité et la religiosité dans le monde intrapsychique de Weber. A cela correspondent dans le monde extérieur les ruptures sociales et culturelles que Weber cherche à saisir avec ses concepts de rationalisation et de désenchantement. Aujourd’hui, la formule de la non-musicalité religieuse marque une position »d’après« la critique de la religion et contient une offre de paix au religieux par ceux qui se comprennent comme séculiers. En même temps, elle laisse entendre qu’il y a risque de guerre si l’internalisation des rup‧tures provoquées par la modernité échoue et si elles sont externalisées, conduisant ainsi à un choc des orientations socio-politiques.

PSYCHE Jahrgang 63, Heft 09/10, September 2009
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Joel Whitebook, Jan Assmann, Hermann Beland, Ronald Britton, Charles B. Strozier, James W. Jones, Christa Rohde-Dachser, Ralf Zwiebel, Herbert Will,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Sa 18.07
    Berlin |
    Berliner Sommerakademie 2020 - Psychologische Methodenwerkstatt- Tools für die Praxis
    mehr Infos
  • Mo 20.07
    Berlin |
    Lösungsorientierung - Konzepte für Coaching, Supervision und Psychotherapie
    mehr Infos
  • Mo 24.08
    Berlin |
    Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie 2020 Horizonte erweitern - Interdisziplinäre Perspektiven in der modernen Psychotherapie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de