PSYCHE

Heft 09/10 / September 2010

Depression Neue psychoanalytische Erkundungen einer Zeitkrankheit

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
David Taylor

Das Tavistock-Manual der psychoanalytischen Psychotherapie – unter besonderer Berücksichtigung der chronischen Depression

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Beitrag beschreibt zusammenfassend das Behandlungsmanual der psychoanalytischen Psychotherapie, das ursprünglich für die Behandlung, die in der »Tavistock Adult Depression Study« (TADS) getestet werden sollte, erstellt und später für die Studie über »Langzeittherapie bei chronischen Depressionen« (LAC) übernommen wurde. Das psychoanalytische Verständnis menschlicher Probleme im Allgemeinen und therapeutischer Veränderung ist die Grundlage des Behandlungsverfahrens, das dieses Manual für die in den beiden Studien untersuchten chronisch depressiven Patienten empfiehlt. Infolgedessen ist das Manual für praktizierende Psychoanalytiker akzeptabel; weil es keinen Fokus empfiehlt, bleibt es flexibel, was die Tiefe der Schwierigkeiten des Patienten anlangt, die der Kliniker ansprechen kann. Der Hauptgrund, das Manual zu erstellen, war zwar die Notwendigkeit, die methodischen Anforderungen der Ergebnisforschung zu erfüllen; gleichwohl wird im vorliegenden Beitrag die Ansicht vertreten, dass Manuale dieser Art eine wichtige Gelegenheit zur klinischen Forschung bieten. Die ursprüngliche Konzeptualisierung der Theorie und Praxis bezüglich der chronischen Depression, die für die Abfassung des Manuals notwendig war, kann im Licht der im Studienverlauf gewonnenen Erfahrung modifiziert und weiterentwickelt werden.

Summary:

The Tavistock Treatment Manual for Psychoanalytic Psychotherapy with particular reference to chronic depression. – This paper summarises the treatment manual for psychoanalytic psychotherapy which was first devised for the treatment to be tested in the »Tavistock Adult Depression Study« (TADS), and which subsequently has been adapted for that of the »Langzeittherapie bei chronischen Depressionen« (LAC). The psychoanalytic approaches to human problems in general, and to therapeutic change, are at the centre of the treatment approach this manual recommends for the type of chronically depressed patients being studied in these trials. In this manner, the manual remains acceptable to psychoanalytic clinicians, and by not recommending a focus, it remains flexible as to depth of the patient’s issues which the clinician is free to address. While the main reason for the manual’s development was to fulfil the requirements of outcome trial methodology, it is also suggested that manuals of this kind offer an important opportunity for clinical research. The initial conceptualisation of theory and practice with respect to chronic depression required to write the manual can be modified and developed in the light of the experience gained in the course of the study.

Résumé:

Le manuel Tavistock de la psychothérapie psychanalytique sous prise en considération particuliére de la dépression chronique. – La contribution présente le manuel de traitement de la psychothérapie psychanalytique initialement destiné au traitement qui devait être testé dans la »Tavistock Adult Depression Study« (TADS) et qui a été repris plus tard pour l’étude »Langzeittherapie bei chronischen Depressionen« (LAC) – l’étude des thérapies longue durée dans les dépressions chroniques. La compréhension psychanalytique des problémes humains en général et de la modification thérapeutique est la base du schéma de traitement que ce manuel recommande pour les malades dépressifs chroniques examinés dans ces deux études. C’est la raison pour laquelle le manuel est acceptable pour des psychanalystes en exercice. Étant donné qu’il ne recommande aucun focus, il reste flexible concernant la profondeur des difficultés des patients que le clinicien peut aborder. Si l’essentielle raison d’ être de ce manuel a bien été la nécessité de suffir aux exigences méthodiques de la recherche de résultats, la contribution présente est d’ avis que ce type de manuels offre une possibilité d’importance à la recherche clinique. La conceptualisation initiale de la théorie et de la pratique concernant la dépression chronique qui a été nécessaire à l’élaboration de ce manuel peut être modifiée et approfondie à la lumière des connaissances acquises au cours de l’étude.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 09/10, September 2010
broschiert mit Schutzumschlag
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Marianne Leuzinger-Bohleber, Heinrich Deserno, Ulrich Bahrke, Manfred Beutel, Jens Edinger, Georg Fiedler, Antje Haselbacher, Martin Hautzinger, Lisa Kallenbach, Wolfram Keller, Alexa Negele, Nicole Pfenning-Meerkötter, Hila Prestele, Tanja Strecker-von Kannen, Ulrich Stuhr, Andreas Will, David Taylor, Christa Rohde-Dachser, Joachim Küchenhoff, Jonathan Hill, Heinz Böker, Georg Northoff,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de