PSYCHE

Heft 09/10 / September 2010

Depression Neue psychoanalytische Erkundungen einer Zeitkrankheit

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Christa Rohde-Dachser

Schwermut als Objekt . Über Struktur und Inhalt der Borderline-Depression

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Autorin beschreibt typische Merkmale der Depression von Borderline-Patienten im Unterschied zu depressiven Patienten mit einer höher organisierten Persönlichkeitsstruktur, wie sie sich auch in empirischen Studien darstellen. Anschließend geht sie auf theoretische Ansätze ein, die zur Erklärung dieser klinischen Befunde heute vor allem herangezogen werden: die Objektbeziehungstheorie, die Traumatheorie, die Bindungstheorie und die Theorie der Mentalisierung. Sie beschreibt vor diesem Hintergrund die Angst der Borderline-Patienten vor dem Verlassenwerden durch ein lebensnotwendiges Objekt; den Einfluss traumatischer Kindheitserfahrungen; die Auswirkung von Bindungstraumata und die Bedeutung der Identifizierung mit dem Aggressor als verfolgendem Introjekt. Die Häufigkeit und die Intensität, mit der Borderline-Patienten über Depressionen klagen, wird aus ihrer Sicht dadurch aber noch nicht hinreichend erklärt. Die Depression hat für sie darüber hinaus vor allem die Funktion, den Borderline-Patienten in der Welt der Objekte zu verankern und ihn auf diese Weise vor dem befürchteten Sturz ins Leere, ins Nichts zu bewahren. Sie beschreibt die zugrundeliegenden Ängste dieser Patienten vor völligem Objektverlust und dem inneren Abgrund, der sich in der Phantasie dabei auftut. Das depressive Erleben kann auf verschiedene Weise als Füllsel dieses Abgrunds dienen: durch die innere Konservierung des verlorenen Objekts, durch die Heroisierung des mit dem Objekt verbundenen Leidens, oder – als letztes Refugium – als ein ständiger innerer Begleiter, der nun an der Stelle des verlorenen Objekts steht. Im letzten Teil der Arbeit beschreibt die Autorin, welche Konsequenzen für die psychoanalytische Behandlung sich daraus ergeben.

Summary:

Depression as object: On structure and meaning of borderline depression. – With reference to empirical studies, the author first describes typical features of depression in borderline patients, contrasting them with those displayed by depressive patients with a more highly organized personality structure. Then she discusses the theories most frequently drawn upon today to explain these clinical findings: object relations theory, trauma theory, attachment theory, mentalization theory. Against this background she enlarges on a variety of factors: borderline patients’ fear of losing a vital object, the influence of traumatic experiences in childhood, the effects of attachment traumas, and the significance of identification with the aggressor as a persecutory introject. In her view, however, this does not suffice to explain the frequency and intensity with which borderline patients complain of depression. The main additional function of depression, she contends, is to anchor borderline patients in the world of objects, thus preserving them from being catapulted into the nothingness that they fear so much. She goes on to describe these patients’ underlying fears of total object loss and the inner void associated with that fear in their imagination. Subjective experience of a depressive nature can fill this void in a variety of ways: via inner conservation of the lost object, by heroicizing the suffering associated with the object, and (the last resort) as a constant inner companion substituting for the lost object. In the final section, the author outlines the consequences for psychoanalytic treatment resulting from these insights.

Résumé:

La mélancolie en tant qu’objet. À propos de la structure et du contenu de la dépression borderline. – L’auteure décrit les caractéristiques principales de la dépression des patients borderline saisies dans leur différence avec celles de patients dépressifs à la structure de personnalité plus organisée, ainsi que le présentent aussi des études empiriques. Elle examine ensuite les approches théoriques majoritairement retenues aujourd’hui pour expliquer ces constatations cliniques: la théorie de la relation d’objet, la théorie du trauma, la théorie de la liaison et la théorie de la mentalisation. Sur cet arrière-plan, elle nomme l’angoisse d’abandon par un objet de nécessité vitale des patients borderline, l’influence d’expériences infantiles traumatisantes, les conséquences de traumatismes relationnels et la signification de l’identification à l’agresseur en tant qu’introjection de persécution. Cependant, elle estime que ces théories n’expliquent qu’insuffisamment la fréquence et l’intensité avec laquelle les patients borderline se plaignent de dépressions. En effet, pour l’auteure, la dépression a de plus surtout la fonction d’ancrer le patient borderline dans le monde des objets afin de le préserver de la chute redoutée dans le vide et le néant. Elle décrit les angoisses sous-jacentes d’une perte totale d’objet de ces patients et l’abîme intérieur en survenant dans l’imaginaire. De différentes manières, le vécu dépressif peut servir à combler cet abîme: par la conservation interne de l’objet perdu, par l’héroisation de la souffrance liée à l’objet ou bien – dernier refuge – comme compagnon intérieur constant prenant désormais la place de l’objet perdu. Dans la dernière partie de son étude, l’auteure décrit les conséquences en découlant pour le traitement psychanalytique.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 09/10, September 2010
broschiert mit Schutzumschlag
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Marianne Leuzinger-Bohleber, Heinrich Deserno, Ulrich Bahrke, Manfred Beutel, Jens Edinger, Georg Fiedler, Antje Haselbacher, Martin Hautzinger, Lisa Kallenbach, Wolfram Keller, Alexa Negele, Nicole Pfenning-Meerkötter, Hila Prestele, Tanja Strecker-von Kannen, Ulrich Stuhr, Andreas Will, David Taylor, Christa Rohde-Dachser, Joachim Küchenhoff, Jonathan Hill, Heinz Böker, Georg Northoff,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de