PSYCHE

Heft 09/10 / September 2011

Wie wir wurden, was wir sind – Subjektwerdung im Schnittpunkt von neuer Entwicklungsforschung und Psychoanalyse

Das könnte Sie interessieren

Neurose und Erleuchtung

Anfängergeist in Zen und Psychoanalyse. Ein Dialog

Flucht vor dem Selbstsein

Über das Niederreißen von Grenzen und das Verlangen nach Einssein

Das kluge Unbewusste

Denken mit Gefühl und Intuition
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Robert N. Emde

Regeneration und Neuanfänge . Perspektiven einer entwicklungsbezogenen Ausrichtung der Psychoanalyse

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der entwicklungsorientierte Ansatz lenkt die psychoanalytische Aufmerksamkeit darauf, wie Entwicklungsprozesse im therapeutischen Handeln nutzbar zu machen sind. Es werden Überlegungen zu zeitlichen Aspekten solcher Prozesse und zur Verfügbarkeit des Analytikers diskutiert, wobei das Hauptaugenmerk auf der Arbeit mit Erwachsenen liegt. Fortschritte der Entwicklungsbiologie werden auf die Chancen hin untersucht, die sie für eine Ausweitung der psychoanalytischen Praxis bieten, und zwar insbesondere unter den Aspekten Regeneration, Individualität und Kultur.

Summary:

Recovery and new beginnings: Prospects for the developmental orientation of psychoanalysis. – The developmental orientation directs psychoanalytic attention to the use of developmental processes in therapeutic action. Considerations of time and availability are discussed, with a focus on adult clinical work. Opportunities for advancing psychoanalytic practice are linked to those of developmental biology and include the areas of recovery, individuality and culture.

Résumé:

Régénération et nouveaux départs. Perspectives d’une orientation de la psychanalyse basée sur le développement. – La démarche orientée sur le développement attire l’attention psychanalytique sur la mise à profit des processus de développement pour l’action thérapeutique. Sont mis en lumière, en se concentrant sur le travail avec des adultes, les aspects temporels de ces processus et la disponibilité de l’analyste. Les progrès de la biologie du développement sont examinés sous l’angle des chances qu’ils signifient pour un élargissement de la pratique psychanalytique sous les aspects notamment de la régénération, de l’individualité et de la culture.

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 09/10, September 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Robert N. Emde, Wolfgang Mertens, Stein Bråten, György Gergely, Zsolt Unoka, Peter Fonagy, Patrick Luyten, Kai von Klitzing, Stephanie Stadelmann, Helena J. V. Rutherford, Linda C. Mayes, Marianne Leuzinger-Bohleber, Nicole Pfenning-Meerkötter, Tamara Fischmann, Katrin Luise Läzer, Angelika Wolff, Jonathan Green,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de