PSYCHE

Heft 09/10 / September 2011

Wie wir wurden, was wir sind – Subjektwerdung im Schnittpunkt von neuer Entwicklungsforschung und Psychoanalyse

Das könnte Sie interessieren

Neurose und Erleuchtung

Anfängergeist in Zen und Psychoanalyse. Ein Dialog

Flucht vor dem Selbstsein

Über das Niederreißen von Grenzen und das Verlangen nach Einssein

Das kluge Unbewusste

Denken mit Gefühl und Intuition
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Wolfgang Mertens

Entwicklungsorientierung in der Psychoanalyse – überflüssig oder unerlässlich?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Entwicklungstheoretisches Denken, das mit Freuds psychosexueller Phasentheorie begann und sich in die Gegenwart z.B. bis zu Sterns Modell der Entwicklung des Selbst erstreckt, galt lange Zeit für praktizierende Psychoanalytiker als derart selbstverständlich, dass es kaum thematisiert wurde. Erst die Ergebnisse der Kleinkindforschung sowie die Kontroversen um deren Nützlichkeit für die Behandlungspraxis problematisierten einige der bis dahin als unzweifelhaft angenommenen Auffassungen. Mit dem Erstarken intersubjektiver Auffassungen traten nicht nur Theorien der Behandlungstechnik, sondern auch entwicklungspsychologische Konzepte immer stärker in den Hintergrund. Diese Auseinandersetzungen ließen aber möglicherweise übersehen, dass Psychoanalytiker kontinuierlich entwicklungsorientiert vorgehen, indem sie einschätzen, zu welchem Zeitpunkt bestimmte analytische Interventionen angebracht und für die Entwicklung ihrer Patienten am meisten förderlich erlebt werden. Bei dieser sehr individuellen Abwägung können entwicklungspsychologische Konzepte in impliziter oder expliziter Form durchaus nützlich sein, sofern gängige Fehleinschätzungen berücksichtigt werden, wie z.B. überholte Annahmen über den Entwicklungsverlauf, kausale Fehlschlüsse u.a.m. Im Anschluss an diese Überlegungen wird für ein entwicklungsorientiertes Abwägen von therapeutischen und analytischen Interventionsformen plädiert, die bislang als eher unvereinbar galten.

Summary:

Developmental orientation – unnecessary or indispensable? – For a long time theoretical developmental thinking starting with Freud’s psychosexual phase theory and lasting to the present time, for instance to Stern’s model of the development of the self, has been considered by practising psychoanalysts to be self-evident. Thus, it was rarely discussed. The results of infant research and the controversies on their applicability to psychoanalytic treatment finally problematized some of these postulates so far not questioned. With the growing impact of intersubjective orientations, not only theories of analytic treatment but also developmental concepts became more and more less important. However, these controversies may have excluded that psychoanalysts on treatment continuously are orientated towards developmental thinking. It depends on their individual estimation to decide which analytic intervention at which time will be most effective for the development and psychic growth of their patients. In this very special respect developmental psychological concepts implicit or explicit can be very helpful, provided common fallacies like outdated assumptions of the developmental course, causal errors and so forth are avoided. Eventually, a developmental oriented balancing of therapeutic and analytic interventions is pleaded for, so far assessed as almost incompatible.

Résumé:

L’orientation sur le développement en psychanalyse: superflue ou indispensable? – Les psychanalystes ont longtemps considéré la théorie du développement, initiée par la thèse des phases psychosexuelles de Freud et prolongée à notre époque par entre autres le modèle du développement du soi de Stern, comme si évidente qu’elle ne fut que peu thématisée. Ce n’est qu’à partir des résultats de la recherche sur le jeune enfant ainsi que des controverses sur leur utilité pour la pratique du traitement que certains ont été amenés à problématiser ces considérations jusque là jugées irréfutables. L’essor des points de vue intersubjectifs ne signifia pas uniquement la mise à l’écart croissante de théories de la technique de traitement mais également de concepts du développement psychologique. Ces débats ont cependant peut-être occulté le fait que les psychanalystes observent constamment une démarche orientée sur le développement psychologique en évaluant le moment auquel certaines interventions analytiques sont appropriées et sont vécues par les patients comme le plus propices à leur développement. Lors de cette estimation très individuelle des concepts de développement psychologique sous forme implicite ou explicite peuvent s’avérer tout à fait utiles dans la mesure où sont entre autres prises en compte des erreurs de jugement fréquentes, comme des appréciations obsolètes sur le développement, des conclusions de cause à effet erronées etc. Ces réflexions débouchent sur un plaidoyer pour un examen, sur la base du développement, de formes d’interventions thérapeutiques et analytiques jugées jusqu’ici incompatibles.

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 09/10, September 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Robert N. Emde, Wolfgang Mertens, Stein Bråten, György Gergely, Zsolt Unoka, Peter Fonagy, Patrick Luyten, Kai von Klitzing, Stephanie Stadelmann, Helena J. V. Rutherford, Linda C. Mayes, Marianne Leuzinger-Bohleber, Nicole Pfenning-Meerkötter, Tamara Fischmann, Katrin Luise Läzer, Angelika Wolff, Jonathan Green,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de