PSYCHE

Heft 09/10 / September 2011

Wie wir wurden, was wir sind – Subjektwerdung im Schnittpunkt von neuer Entwicklungsforschung und Psychoanalyse

Das könnte Sie interessieren

Neurose und Erleuchtung

Anfängergeist in Zen und Psychoanalyse. Ein Dialog

Flucht vor dem Selbstsein

Über das Niederreißen von Grenzen und das Verlangen nach Einssein

Das kluge Unbewusste

Denken mit Gefühl und Intuition
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Kai von Klitzing, Stephanie Stadelmann

Das Kind in der triadischen Beziehungswelt

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Ausgehend von der Fallvignette eines Jungen mit objektlos wirkenden Wutanfällen wird die Bedeutung triadifizierender und triangulierender Prozesse für die psychische Entwicklung des Kindes aufgegriffen. Als triadische Kompetenz (= Kompetenz, triadische Beziehungen zu gestalten) im Kontext der Elternschaft wird die Fähigkeit von Vätern und Müttern bezeichnet, ihre (zukünftigen) familialen Beziehungen zu antizipieren und zu konzeptualisieren – d.h. das Kind als Drittes bereits auf der Ebene der Vorstellung in die eigene Beziehungswelt zu integrieren –, ohne sich selbst oder den Partner aus der Beziehung zum Kind auszuschließen. Die Ergebnisse einer prospektiven longitudinalen Längsschnittstudie an Familien mit ihrem erstgeborenen Kind, die einen Entwicklungszeitraum von der Schwangerschaft bis zum Latenzalter umspannt, verweisen darauf, dass die triadische Kompetenz eine stabile und schon früh in der Familienentwicklung valide und reliabel erfassbare Dimension ist, die dem Kind positive Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet. Gerade in der Latenzphase, in der ein gesundes Kind starke Integrationsleistungen angesichts präödipaler und ödipaler Konflikte vollzieht, ermöglichen das Vorhandensein einer inneren triadisch strukturierten Objektwelt und damit vorhanden flexibler triadischer Innenräume integrative Bewegungen. Es wird dafür plädiert, auch in der politischen Diskussion über Lebens- und Betreuungsformen kleiner Kinder die öffnende und regulierende Funktion triadischer Beziehungserfahrungen zu berücksichtigen und der triadischen Kompetenz als einer wesentlichen Fähigkeit des (Kinder-)Analytikers in der Ausbildung Beachtung zu schenken.

Summary:

The child in the triadic relation world. – Proceeding from a case vignette of a boy with apparently objectless bouts of rage, the author inquires into the significance of triadifying and triangulating processes for the psychic development of a child. The term »triadic competence« is used here (in the context of parenthood) to refer to the ability of mothers and fathers to anticipate and conceptualize family relations (i.e. to integrate the child as a third party into their own relational world even at a purely notional level) without excluding themselves or their partners from the relationship with the child. The findings of a prospective, longitudinal study of families with a first-born child extending from pregnancy to latency indicate that triadic competence is a stable dimension reliably identifiable in a valid way at an early stage in family development. As such it opens up positive development potential for the child. It is perhaps of particular significance at the latency stage, when a healthy child is called upon to withstand pre-oedipal and oedipal conflicts in order to achieve integration. This integration is actively promoted by the existence of an internal, triadically structured object world and the flexible inner triadic spaces associated with it. The author advocates that the opening and regulating function of triadic relational experiences should be taken into account in the political discussion on forms of life and care for young children. This involves paying due heed in psychoanalytic training to triadic competence as an essential ability for (child) analysts.

Résumé:

L’enfant dans le monde de la relation triadique. – Ce texte part de la vignette clinique d’un garçon aux accès de colère apparemment sans objet afin d’aborder la signification de processus triadiques et triangulaires pour le développement psychique de l’enfant. Une compétence triadique (= la compétence de former des relations triadiques) dans le contexte parental signifie la capacité des pères et des mères à anticiper et à conceptualiser leurs (futures) relations – c’est à dire à intégrer dés le niveau de la représentation l’enfant dans son propre monde relationnel- sans pour autant s’exclure soi ou son partenaire de la relation avec l’enfant. Les résultats d’une étude au long cours, prospective et longitudinale auprès de familles avec leur premier-né, recouvrant une période de développement allant de la grossesse à l’âge de latence, montrent que très tôt dans le développement de la famille la compétence triadique est une dimension stable, valide et fiable qui offre à l’enfant des possibilités de développement positif. En particulier dans la phase de latence, lorsque l’enfant sain accomplit d’importantes performances d’intégration face aux conflits oedipaux et pré-oedipaux, l’existence d’un monde d’objet intérieur structuré triadiquement et donc l’existence d’espaces intérieurs triadiques flexibles permettent des mouvements intégratifs. Le texte conclue par un plaidoyer pour la prise en compte dans le débat politique sur les formes de vie et d’accueil de jeunes enfants de la fonction d’ouverture et de régulation des expériences de relations triadiques et pour une attention accrûe au cours de sa formation donnée à la compétence triadique en tant qu’aptitude essentielle de l’analyste d’enfants.

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 09/10, September 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Robert N. Emde, Wolfgang Mertens, Stein Bråten, György Gergely, Zsolt Unoka, Peter Fonagy, Patrick Luyten, Kai von Klitzing, Stephanie Stadelmann, Helena J. V. Rutherford, Linda C. Mayes, Marianne Leuzinger-Bohleber, Nicole Pfenning-Meerkötter, Tamara Fischmann, Katrin Luise Läzer, Angelika Wolff, Jonathan Green,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de