PSYCHE

Heft 09/10 / September 2011

Wie wir wurden, was wir sind – Subjektwerdung im Schnittpunkt von neuer Entwicklungsforschung und Psychoanalyse

Das könnte Sie interessieren

Neurose und Erleuchtung

Anfängergeist in Zen und Psychoanalyse. Ein Dialog

Flucht vor dem Selbstsein

Über das Niederreißen von Grenzen und das Verlangen nach Einssein

Das kluge Unbewusste

Denken mit Gefühl und Intuition
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Marianne Leuzinger-Bohleber, Tamara Fischmann, Katrin Luise Läzer, Nicole Pfenning-Meerkötter, Angelika Wolff, Jonathan Green

Frühprävention psychosozialer Störungen bei Kindern mit belasteten Kindheiten

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Inzwischen liegt eine große Anzahl randomisierter Studien vor, die die Wirksamkeit früher Prävention belegen. Doch wie die AutorInnen, ausgehend von einem Fallbeispiel einer Psychoanalyse mit einem Spätadoleszenten mit Migrationshintergrund und multiplen frühen Traumatisierungen, diskutieren, können solche Wirksamkeitsstudien nur wenig über das komplexe Ineinanderwirken von protektiven und Risikofaktoren in der Frühentwicklung aussagen. Die Psychoanalyse dagegen hat aufgrund ihrer breiten klinischen und extraklinischen Forschung fruchtbare Erklärungsansätze anzubieten, wie anhand psychoanalytischer Konzepte zur frühen Objektbeziehungserfahrungen, Trauma und Resilienz dargelegt wird. Das Sigmund-Freud-Institut (SFI) hat in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Analytische Kinder und Jugendlichen-Psychotherapie (IAKJP) in Frankfurt/M. verschiedene Frühpräventionsprojekte initiiert. In einer Stichprobe eines dieser Projekte, der EVA-Studie, fanden die AutorInnen mittels des MCAST (Manchester Child Attachment Story Task) 23 % Kinder mit einem unsicher-desorganisierten Bindungstyp (im Vergleich zu 3–5 % in Normalpopulationen), die meist schwere frühe Traumatisierungen aufweisen und eine schlechte Prognose haben. Im Rahmen des Modellprojektes wird versucht, diese Kinder und ihre Familien zu einer psychoanalytischen Kindertherapie, die in den Einrichtungen selbst angeboten werden kann, zu motivieren. Diese neue Form einer »aufsuchenden Psychoanalyse« wird als ein Versuch der psychoanalytischen Frühprävention und ein professioneller Beitrag zur vermehrten Integration von Kindern aus Randgruppen verstanden.

Summary:

Early prevention of psychosocial disorders in children with difficult childhoods. – There are a large number of randomized studies demonstrating the efficacy of early prevention. But the authors discuss a case of psychoanalytic treatment for a late-adolescent boy with a migration background and multiple traumas to indicate that efficacy studies have little to say about the complex interaction between protective factors and risk factors in early development. By contrast, psychoanalysis with its broad range of clinical and extra-clinical research has a variety of plausible explanations to offer, as the authors indicate with reference to psychoanalytic concepts relating to early experiences with object relations, trauma, and resilience. In close collaboration with the Institute for Psychoanalytical Child and Adolescent Psychotherapy (IAKJP, Frankfurt/M.), the Sigmund Freud Institute (SFI) has initiated various early-prevention projects. In a sample from one of these projects (the EVA study), the authors used the MCAST (Manchester Child Attachment Story Task) to establish that 23 % of the children were of an insecure/disorganized attachment type (as opposed to 3–5 % in the normal population), most of them with severe early traumas and a poor prognosis. In the framework of a model project, the attempt has been made to encourage these children and their families to take part in psychoanalytic child therapy available from the institutions themselves. This new form of »exploratory psychoanalysis« is understood as an attempt at early psychoanalytic prevention and a professional contribution to improving the integration of children from marginal groups of society.

Résumé:

Prévention précoce de troubles psychosociaux chez des enfants avec des enfances difficiles. – Il existe aujourd’hui de nombreuses études randomisées établissant l’efficacité de la prévention précoce. Cependant, ainsi que les auteur/e/s le montrent, en citant le cas d’une psychanalyse avec un grand adolescent issu de l’immigration et présentant de multiples traumatismes précoces, de telles études d’efficacité ne révèlent pas grand chose sur l’imbrication complexe de facteurs protecteurs et de facteurs à risques dans le développement précoce. Par contre, la psychanalyse, grâce à sa vaste recherche clinique et extra-clinique, dispose de nombreuses approches explicatives fructueuses, ce que les auteurs démontrent à l’appui de concepts psychanalytiques sur les expériences précoces de relations d’objet, sur le traumatisme et sur la résilience. L’institut Sigmund-Freud (SFI), en étroite collaboration avec l’institut de psychothérapie analytique pour enfants et jeunes de Francfort (IAKJP), a initié plusieurs projets de prévention précoce.. Dans un échantillon de l’un de ces projets, l’étude EVA, les auteur/e/s ont établi à l’aide du MCAST (Manchester Child Attachment Story Task) 23 % d’enfants avec un type d’attachement insécure-désorganisé (par rapport à 3–5 % dans des populations normales ) présentant pour la plupart de graves traumatismes précoces et un mauvais pronostic. Dans le cadre de ce projet pilote, ces enfants et leurs familles sont incités à entamer une thérapie d’enfant psychanalytique qui peut se dérouler au sein de ces institutions mêmes. Cette nouvelle forme de »psychanalyse consultative« est comprise en tant que tentative de prévention psychanalytique précoce et comme contribution professionnelle pour l’intégration accrûe d’enfants issus de groupes marginaux.

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 09/10, September 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Robert N. Emde, Wolfgang Mertens, Stein Bråten, György Gergely, Zsolt Unoka, Peter Fonagy, Patrick Luyten, Kai von Klitzing, Stephanie Stadelmann, Helena J. V. Rutherford, Linda C. Mayes, Marianne Leuzinger-Bohleber, Nicole Pfenning-Meerkötter, Tamara Fischmann, Katrin Luise Läzer, Angelika Wolff, Jonathan Green,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de