PSYCHE

Heft 09/10 / September 2012

Traum – Theorie und Deutung

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Lissa Weinstein, Steven J. Ellman

Die Bedeutung der endogenen Stimulation für das Träumen und für die Entwicklung: ein Versuch der Integration und Neuformulierung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Autoren stellen ein Modell der endogenen Stimulation vor, das Aspekte des Träumens wie auch Aspekte der frühen Entwicklung erklären soll. Sie skizzieren ein genuin interaktives Modell, in dem weder innere noch Umweltfaktoren die Oberhand haben, sondern wichtige Interaktionen zwischen den biologischen Tendenzen des Säuglings, seiner Umwelt und der sozialen Umwelt stattfinden, in die das Mutter-Baby-Paar eingebettet ist. Damit wollen die Autoren ein Licht werfen auf die ihrer Ansicht nach bedauerlichen Dichotomien der psychoanalytischen Theoriebildung und die Stichhaltigkeit jener abgenutzten Formulierungen überprüfen, die sich als Hindernisse auf dem Weg zur Entwicklung einer vollständigeren psychoanalytischen Theorie erwiesen haben.

Summary:

The role of endogenous stimulation in dreaming and development: an attempted integration and reformulation. – The authors present a model of endogenous stimulation that explains aspects of dreaming as well as aspects of early development. They have tried to present a truly interactive model where neither innate nor environmental factors are seen as supravalent but rather where there are important interactions given the infant’s biological tendencies, its environment, and the social environment that surrounds the mother-infant pair. They have tried to untangle what they believe are unfortunate dichotomies in psychoanalytic theorizing and to unravel those well-worn phrases that have proved to be obstacles towards developing a more complete psychoanalytic theory.

Résumé:

La signification de la stimulation endogène pour le rêve et le développement: une tentative d’intégration et de reformulation. – Les auteurs présentent un modèle de la stimulation endogène destiné à expliquer des aspects du rêve ainsi que des aspects du développement précoce. Ils décrivent un modèle foncièrement interactif où ne prédominent ni les facteurs internes ni les facteurs extérieurs mais où ont lieu d’importantes interactions entre les tendances biologiques du nourrisson, son environnement et l’environnement social du couple formé par la mère et le bébé. Les auteurs souhaitent mettre en lumière les selon eux regrettables dichotomies de la formation de théorie psychanalytique ainsi que vérifier la pertinence de ces formulations éculées qui se sont révélées être des obstacles pour le développement d’une théorie psychanalytique plus exhaustive.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 09/10, September 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Ralf Zwiebel, Juan Pablo Jiménez, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele, Tamara Fischmann, Lissa Weinstein, Steven J. Ellman, Ulrich Moser, Vera Hortig, Wolfgang Leuschner, Tamara Fischmann, Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Stephan Hau, Martin von Koppenfels, Reimut Reiche,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de