PSYCHE

Heft 09/10 / September 2012

Traum – Theorie und Deutung

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Vera Hortig, Ulrich Moser

Interferenzen neurotischer Prozesse und introjektiver Beziehungsmuster im Traum

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Störungen der frühen Objektbeziehungen sind zu einem dominanten Thema psychoanalytischer und bindungstheoretischer Studien geworden. Noch häufiger aber wird über Patienten berichtet, die »heterogen« sind (Quinodoz 2001), d.h. sowohl »neurotische« Abwehren aufweisen wie auch Prozesse, die der versuchten und misslungenen Bewältigung früher Störungen gelten. Im Schlaftraum gehen wir Phänomenen nach, die Indikatoren früher Störungen sind. Es sind Positionsrelationen zwischen Objekten, die in einer Verbindung fixiert sind, die keine Veränderung beinhaltet. Ausgehend von zwei Beispielen, Träumen von Amalie X (dokumentiert in der Ulmer Textbank), wird gezeigt, wie sich eine solche Präsenz im Traumablauf auswirkt. Zum einen stützt sich diese Arbeit auf eine ausdifferenzierte kodierbare Traumtheorie, zum anderen wird eine neue Theorie der introjektiven Mikrowelten und eines transformatorischen Subjektprozessors entwickelt. Letztere wird aus dem Modell von Fairbairn (1952, 1958) abgeleitet und mit einer Theorie der affektiven Regulierung (Moser 2009) verbunden. Es folgt ein Vergleich mit dem Konzept der Deckerinnerung.

Summary:

Interferences between neurotic processes and introjective relation patterns in dreams. – Disturbances in early object relations have become a prominent topic in psychoanalytic studies and attachment theory. But even more frequent are reports on »heterogeneous« patients (Quinodoz 2001) displaying both »neurotic« defenses and processes dedicated to abortive attempts at coming to terms with early disturbances. In sleep-dreams we go in search of phenomena indicative of early disturbances. These phenomena are locative relations between objects transfixed in a connection devoid of change. With reference to two examples (dreams of Amalie X documented in the Ulm Text Base), the author shows the repercussions of such a presence in the course taken by the dream. This article is based on a sophisticated (and encodable) theory of dreams. At the same time, it develops a new theory of introjective micro-worlds and a transformational subject processor. The latter is derived from the model proposed by Fairbairn (1952, 1958) and combined with a theory of affective regulation (Moser 2009). Thereafter the authors essay a comparison with the concept of screen-memory.

Résumé:

Interférences processus névrotiques et modèle de relation introjectif dans le rêve. – Les troubles des relations d’objet précoces sont devenues un sujet dominant des études psychanalytiques et des théories du lien. Mais plus fréquemment encore sont évoqués des patients »hétérogènes« (Quinodoz 2011), c’est à dire présentant aussi bien des défenses »névrotiques« que des processus ayant échoué et qui étaient destinés à surmonter des perturbations antérieures. Nous examinons dans le rêve du sommeil des phénomènes qui sont des indicateurs de perturbations précoces. Ce sont des relations de position entre des objets figées dans un lien ne contenant aucun changement. Sur la base de deux exemples, les rêves d’Amalie X (documentés dans la banque de textes d’Ulm), nous montrons comment ceci agit sur le déroulement du rêve. Cette étude se fonde d’une part sur une théorie du rêve différenciée et codifiable, d’autre part elle développe une théorie nouvelle des micromondes introjectifs et d’un processeur-sujet transformatif. Celle-ci se réfère au modèle de Fairbairn (1952, 1958) et est mise en rapport avec une théorie de la régulation affective (Moser 2009). L’étude conclue avec une comparaison avec le concept du souvenir-écran.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 09/10, September 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Ralf Zwiebel, Juan Pablo Jiménez, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele, Tamara Fischmann, Lissa Weinstein, Steven J. Ellman, Ulrich Moser, Vera Hortig, Wolfgang Leuschner, Tamara Fischmann, Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Stephan Hau, Martin von Koppenfels, Reimut Reiche,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Fr 21.02
    Frankfurt | Kongress
    10. Kongress für psychodynamisches Coaching Generative Dialoge zu Beratung und Führung
    mehr Infos
  • Mi 26.02
    Hamburg | Tagung
    XXII. Tagung: Die subjektive Seite der Schizophrenie Deinstitutionalisierung 2.0 – „Der Patient hat jetzt Zeit für Sie“
    mehr Infos
  • Do 27.02
    Berlin | Tagung
    12. Fachtagung Psychiatrie - Regionale psychiatrische Hilfesysteme und Ökonomie Psychosoziale Versorgung
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de