PSYCHE

Heft 09/10 / September 2012

Traum – Theorie und Deutung

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Wolfgang Leuschner

Zum Verhältnis von Primärvorgang und Traumbildung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Aus Untersuchungsergebnissen zur Wiederkehr von Tagesresten im Traum lässt sich ableiten, dass zu den Wesensmerkmalen des Primärvorgangs nicht nur Verschiebung und Verdichtung, sondern auch Fragmentierungsschritte gehören. Sie setzen größere und kleinere Subeinheiten von Sach-/Wortvorstellungs-Komplexen frei, aus denen sich die Tagesreste ursprünglich zusammensetzen. Wie ionisierte Moleküle oder Molekülketten verfügen die Fragmente dann über eine für den Primärvorgang charakteristische freie Beweglichkeit, die das Spiel von Verschiebung und Verdichtung erst ermöglicht. Den Fragmenten noch eigene Bindungskräfte begrenzen andererseits den Spielraum von Verschiebung und Verdichtung und verleihen so dem Es den Anschein einer inneren Struktur. Eine endgültige Fixierung der Verschiebungs- und Verdichtungsoperationen erfolgt aber erst »von außen«, durch Einwirkungen eines eigenständigen sprachkompetenten Traum-Ichs. Bei der Traumbildung ist es Gegenspieler des Primärvorgangs. Es formt kohärente bewegte Traumbildfolgen gemäß einem Traum-Skript. Abweichend von früheren Annahmen zur Traumarbeit sind an der Bildung des manifesten Traums somit drei Organisatoren beteiligt: die in Tagesresten gelösten Traumgedanken, der Primärvorgang und das Traum-Ich.

Summary:

The relation between primary process and dream formation. – Findings from investigations on the return of day residues in dreams indicate that the essential features of the primary process include not only displacement, and condensation but also fragmentation stages. They release major and minor sub-units of the complex thing/word notions originally constituting the day residues. Like ionized molecules or molecule chains, the fragments have a free mobility characteristic of the primary process that makes the interplay between displacement and condensation possible in the first place. On the other hand, the attachment forces still inherent in the fragments restrict the scope of condensation and displacement, thus giving the id a semblance of internal structure. But the final fixation of the condensation and displacement operations comes from »outside« via the effects of an independent, language-competent dream-ego. In dream formation it acts as the opposite number of the primary process. It forms coherent moving sequences of dream images in accordance with a dream-script. Accordingly, and in contrast to earlier assumptions about dream-work, there are three organizing factors operative in the formation of manifest dreams: dream-thoughts resolved in day residues, the primary process, and the dream-ego.

Résumé:

À propos du rapport processus primaire et formation du rêve. – Les résultats des recherches sur le retour des résidus quotidiens dans le rêve permettent de voir que le déplacement et la condensation ne sont pas les seules caractéristiques du processus primaire mais que s’y ajoutent également des étapes de fragmentation. Elles libèrent des sous-unités plus ou moins importantes d’ensembles de représentations de choses et de mots composant à l’origine les résidus quotidiens. Tels des molécules ou chaines de molécules ionisées, les fragments jouissent ensuite d’une liberté de mouvement caractéristique pour le processus primaire sans laquelle l’opération de déplacement et condensation serait impossible. D’autre part, des forces de liaison intrinsèques aux fragments limitent le champ de manœuvre du déplacement et de la condensation et confèrent ainsi au ça l’apparence d’une structure interne. Cependant, une fixation définitive des opérations de déplacement et de condensation n’a lieu que »de l’extérieur«, par les interventions d’un moi du rêve autonome et langagièrement compétent. Dans la formation du rêve celui-ci est l’adversaire du processus primaire. Il forme, suivant un script du rêve, des suites d’images de rêve en mouvement cohérentes. A la différence des suppositions antérieures concernant le travail du rêve, trois organisateurs participent à la formation du rêve manifeste: les idées du rêve dissoutes dans les résidus quotidiens, le processus primaire et le moi du rêve.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 09/10, September 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Ralf Zwiebel, Juan Pablo Jiménez, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele, Tamara Fischmann, Lissa Weinstein, Steven J. Ellman, Ulrich Moser, Vera Hortig, Wolfgang Leuschner, Tamara Fischmann, Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Stephan Hau, Martin von Koppenfels, Reimut Reiche,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Fr 21.02
    Frankfurt | Kongress
    10. Kongress für psychodynamisches Coaching Generative Dialoge zu Beratung und Führung
    mehr Infos
  • Mi 26.02
    Hamburg | Tagung
    XXII. Tagung: Die subjektive Seite der Schizophrenie Deinstitutionalisierung 2.0 – „Der Patient hat jetzt Zeit für Sie“
    mehr Infos
  • Do 27.02
    Berlin | Tagung
    12. Fachtagung Psychiatrie - Regionale psychiatrische Hilfesysteme und Ökonomie Psychosoziale Versorgung
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de