PSYCHE

Heft 09/10 / September 2012

Traum – Theorie und Deutung

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Martin von Koppenfels

Ein Schloss am Meer . Freuds Traum vom »Frühstücksschiff« und das Affektkapitel der Traumdeutung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Frage nach dem Verhältnis zwischen Traum und Affekten gehört zu den unerledigten Problemen der Freudschen Traumdeutung. Dies hängt mit der für den Gründungstext der Psychoanalyse konstitutiven Verschiebung des Interesses hin zu einer Analytik des Wunsches zusammen. Eine Reihe von affekttheoretischen Überlegungen hat Freud an wenig prominenter Stelle, in Kapitel VI H (»Die Affekte im Traume«) zusammengestellt. Der vorliegende Beitrag, der einerseits historisch-philologische, andererseits affekttheoretische Interessen verfolgt, skizziert zunächst die systematischen Probleme, die Freuds Thesen zur Rolle der Affekte im Traum aufwerfen. Er verhandelt diese dann in Form eines Kommentars zu einem der Träume, die Freud in dem genannten Kapitel analysiert (»Ein Schloss am Meer« bzw. »Das Frühstücksschiff«). Dabei werden einerseits die Lücken aufgezeigt, die Freuds Analyse lässt, andererseits affekttheoretische Fragen diskutiert, die Freud nur implizit stellt. Ersteres betrifft vor allem die Art und die Rolle der Wünsche in Freuds Traumbeispiel, Letzteres das Verhältnis von Affekt und Vorstellung bzw. sprachlichem Zeichen. In einem letzten Schritt wendet sich die Untersuchung dann der »prospektiven Tendenz«, genauer: dem Ahnungscharakter des Traumes zu.

Summary:

A castle by the sea. Freud’s dream of the »breakfast-ship« and the chapter on affects in »The Interpretation of Dreams«. – The question of the relation between dreams and affects is one of the unsettled problems in Freud’s Interpretation of Dreams. This has to do with the shift of interest toward the analysis of wishes that is an essential feature of this seminal text. Freud assembled a number of thoughts on affect theory but gave them little prominence, tucking them away in Chapter VI H (»Affects in Dreams«). The present article pursues both historical/philological interests and engages with affect theory. First it outlines the systematic problems posed by Freud’s thoughts on the role of affects in dreams. The author’s discussion then takes the form of a commentary on one of the dreams analyzed by Freud in the chapter referred to (»A Castle by the Sea« aka »The Breakfast-Ship«). The discussion pinpoints the omissions in Freud’s analysis and discusses issues in affect theory that Freud only takes implicit account of. The omissions mainly concern the nature and role of wishes in Freud’s example, the implicit reference has to do with the relation between affect and notion/linguistic sign. In the final section, the article discusses the »prospective tendency,« i.e. the nature of the dream as an intimation of things to come.

Résumé:

Un château au bord de la mer. Le rêve de Freud de »Voici le navire du petit-déjeuner« et le chapitre sur les affects dans »L’interprétation des rêves«. – La question du rapport entre rêve et affects fait partie des problèmes non résolus de l’interprétation des rêves freudienne. Cela tient au déplacement de l’intérêt vers une analytique du désir qui est constitutif pour le texte fondateur de la psychanalyse. Freud a rassemblé une série de réflexions sur la théorie des affects à un endroit secondaire du texte, dans le chapitre VI H (»Les affects dans le rêve«). La contribution présente, qui poursuit d’une part des objectifs historiographiques et philologiques et qui d’autre part s’intéresse à la théorie des affects, décrit tout d’abord les problèmes systémiques que posent les thèses de Freud sur le rôle des affects dans le rêve. Ensuite, elle les interroge sous forme de commentaire de l’un des rêves analysés par Freud dans le chapitre cité (»Un château au bord de la mer« ou bien »Voici le navire du petit-déjeuner«). L’auteur signale d’une part les lacunes de l’analyse de Freud et de l’autre met en débat les questions de théorie d’affects que Freud ne pose qu’implicitement. Il s’agit pour la première question surtout de la nature et du rôle des désirs dans l’exemple de rêve cité par Freud, et pour la seconde du rapport entre affect et représentation ou plutôt entre affect et signe verbal. En dernier lieu, cette étude se préoccupe de la »tendance prospective«, autrement dit du caractère de pressentiment du rêve.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 09/10, September 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Ralf Zwiebel, Juan Pablo Jiménez, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele, Tamara Fischmann, Lissa Weinstein, Steven J. Ellman, Ulrich Moser, Vera Hortig, Wolfgang Leuschner, Tamara Fischmann, Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Stephan Hau, Martin von Koppenfels, Reimut Reiche,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Fr 21.02
    Frankfurt | Kongress
    10. Kongress für psychodynamisches Coaching Generative Dialoge zu Beratung und Führung
    mehr Infos
  • Mi 26.02
    Hamburg | Tagung
    XXII. Tagung: Die subjektive Seite der Schizophrenie Deinstitutionalisierung 2.0 – „Der Patient hat jetzt Zeit für Sie“
    mehr Infos
  • Do 27.02
    Berlin | Tagung
    12. Fachtagung Psychiatrie - Regionale psychiatrische Hilfesysteme und Ökonomie Psychosoziale Versorgung
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de