PSYCHE

Heft 09/10 / September 2012

Traum – Theorie und Deutung

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Reimut Reiche

Die Rekonstruktion des Traums im Traumseminar

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Autor zeigt, wie er die von Fritz Morgenthaler entwickelte Methode Traumseminar anwendet. Traumseminare legen für ihre Arbeit den in einer Behandlungsstunde erzählten Traum zugrunde – unter strikter Ausschließung jedes weiteren Kontextwissens. Dabei ist die Grundannahme: Da jeder Traum ein sinnlogisch strukturiertes Gebilde darstellt, mit einer ihm und nur ihm eigenen Ausdrucksgestalt, muss es möglich sein, diese Gestalt auch ohne biographisches und klinisches Kontextwissen aufzuschließen. Zum Zweck der inneren Ordnung der Seminarbeiträge hat der Autor eine psychoanalytische Pragmatik der sechs Register entworfen, nach denen die spontanen Lesarten der Seminarteilnehmer intuitiv geordnet werden. Im Folgenden werden zunächst diese sechs Register erläutert. Sie sind zugleich Leitlinien in der Generierung, Verwerfung und Bündelung von Lesarten zu den Sequenzstellen des Traums. Anschließend werden anhand von verschrifteten Tonaufzeichnungen zwei Träume und ihre Bearbeitung im Traumseminar vorgestellt.

Summary:

Reconstructing dreams in a dream seminar. – The author describes how he uses the »dream seminar« method devised by Fritz Morgenthaler. Seminars of this kind proceed by drawing upon dreams that patients have recounted at therapeutic sessions. Any other kind of contextual knowledge is strictly excluded. The underlying assumption is that as every dream has a logical structure that precisely corresponds to its meaning and hence a unique expressive complexion, it must be possible to get to the bottom of that meaning without availing oneself of knowledge of a biographical or clinical nature. The author outlines a six-register psychoanalytic pragmatics that can be used to impose an intuitive order on the spontaneous interpretations of dreams volunteered by the seminar participants. After an explanation of these six registers, they are discussed in terms of their function as guidelines in the genesis, rejection, and concatenation of dream interpretations. Subsequently the author draws on transcriptions of tape-recordings to discuss two dreams and the way they were handled in the dream seminar.

Résumé:

La reconstruction du rêve dans le séminaire sur le rêve. – L’auteur décrit comment il utilise la méthode du séminaire sur le rêve développée par Fritz Morgenthaler. Les séminaires du rêve s’appuient dans leur travail sur le rêve raconté lors d’une séance – sous stricte exclusion de toute connaissance contextuelle annexe. L’hypothèse de départ: étant donné que tout rêve est une configuration structurée selon une logique de sens, qu’il est doté d’une force d’expression propre et n’appartenant qu’à lui, il doit être possible de déchiffrer cette configuration sans aucune connaissance contextuelle biographique ou clinique. Afin d’assurer l’ordre interne des contributions du séminaire, l’auteur a développé une pragmatique psychanalytique des six registres selon lesquels ordonner intuitivement les lectures spontanées des participants. L’auteur explique ensuite ces six registres. Ils sont simultanément des lignes directrices pour la génération, le rejet et le regroupement des lectures des différentes séquences du rêve. Puis, à l’aide d’enregistrements, il présente deux rêves ainsi que leur analyse dans le séminaire sur le rêve.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 09/10, September 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Ralf Zwiebel, Juan Pablo Jiménez, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele, Tamara Fischmann, Lissa Weinstein, Steven J. Ellman, Ulrich Moser, Vera Hortig, Wolfgang Leuschner, Tamara Fischmann, Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Stephan Hau, Martin von Koppenfels, Reimut Reiche,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Fr 21.02
    Frankfurt | Kongress
    10. Kongress für psychodynamisches Coaching Generative Dialoge zu Beratung und Führung
    mehr Infos
  • Mi 26.02
    Hamburg | Tagung
    XXII. Tagung: Die subjektive Seite der Schizophrenie Deinstitutionalisierung 2.0 – „Der Patient hat jetzt Zeit für Sie“
    mehr Infos
  • Do 27.02
    Berlin | Tagung
    12. Fachtagung Psychiatrie - Regionale psychiatrische Hilfesysteme und Ökonomie Psychosoziale Versorgung
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de