PSYCHE

Heft 09/10 / September 2017

Geschwister

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
40,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Margaret Ann Fitzpatrick Hanly

Geschwisterrivalität, Loslösung und Entwicklungsprozesse in Jane Austens »Verstand und Gefühl«

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Beitrag untersucht einen Entwicklungsprozess, den Jane Austen in »Verstand und Gefühl« im Zusammenspiel ihrer Figuren Marianne und Elinor Dashwood darstellt, unter der Perspektive psychoanalytischer Theorien zu ödipaler Geschwisterrivalität, Trennung und Veränderungsprozessen. In Sprache und Struktur des Romans bilden sich die (bewussten und unbewussten) Projektionen, Identifizierungen, Aggressionen und Loslösungsschritte der Schwestern in den Wirren ihrer adoleszenten Liebeserfahrungen und Rivalitäten als ein Prozess der Weiterentwicklung ab. Austens Roman lässt die in ödipalen Geschwisterrivalitäten wirkenden Kräfte und Phantasien lebendig werden und kann zur aufmerksamen Wahrnehmung von deren subtiler Präsenz in der Übertragung und Gegenübertragung des psychoanalytischen Prozesses anregen.

Summary:

Sibling rivalry, separation, and change in Austen’s »Sense and Sensibility«. – The paper explores a process of growth represented in the interplay of Jane Austen’s characterizations of Marianne and Elinor Dashwood in »Sense and Sensibility«, approaching the text through the lens of psychoanalytic theories on oedipal sibling rivalry, separation, and processes of change. A close reading of »Sense and Sensibility« tracks Marianne Dashwood’s repudiation of any »second attachment« as the surface of an unconscious fantasy, denying a rival for the mother’s love. A psychoanalytic view contrasts Marianne’s lack of separation from her mother, her use of denial and projection, and her near death after losing the man she loves, with her older sister Elinor Dashwood’s capacities for depression, reflection, and greater acceptance of loss and separation. The narrative portrays Mrs. Dashwood’s identification with and idealization of her daughter Marianne, which contribute to her oedipal sibling »victory«. In the language and structure of the novel, the projections, identifications, aggressions, and separations (conscious and unconscious) of the sisters in the vicissitudes of their adolescent loves and rivalries constitute a process of growth. Austen’s novel brings to life, with the vividness and coherence of great literature, forces and fantasies in oedipal sibling rivalries, inspiring renewed attention to their subtle presence in the transference and countertransference of the psychoanalytic process.

Résumé:

Rivalité entre frères et sœurs, détachement et processus évolutifs dans « Raison et sentiments » de Jane Austen. – Cet article étudie le processus évolutif que Jane Austen décrit dans « Raison et sentiments » dans l’interaction de ses personnages Marianne et Elinor Dashwood. Il se place dans la perspective des théories psychanalytiques sur la rivalité œdipienne des frères et sœurs, la séparation et les processus de transformation. La langue et la structure du roman décrivent sous la forme d’un processus évolutif les projections, les identifications, les agressions et les tentatives de détachement des sœurs prises dans les tourments de leurs expériences amoureuses adolescentes et de leurs rivalités. Le roman d’Austen donne vie aux forces et aux phantasmes à l’œuvre dans les rivalités entre sœurs et invite à une perception attentive de leur présence subtile dans le transfert et le contre-transfert du processus analytique.

PSYCHE Jahrgang 71, Heft 09/10, September 2017
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Susanne Döll-Hentschker, Susanne Döll-Hentschker, René Kaes, Juliet Mitchell, Inge Seiffge-Krenke, Vivienne Lewin, Veronika Charisius-Weiß, Donald Capps, Margaret Ann Fitzpatrick Hanly,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de