PSYCHE

Heft 11 / November 2009

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jana Burgerová

KLINISCHE WERKSTATT: Die verbotene Muttersprache. Eine zweifache Sprachverwirrung als Ausdruck eines transgenerationellen Konflikts vor dem Hintergrund einer bis heute spannungsreichen Beziehung zwischen Tschechien und Deutschland

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In diesem Artikel wird der Versuch unternommen, die Auswirkungen der politisch-gesellschaftlichen Beziehungen zwischen zwei lange verfeindeten Nachbarländern (Tschechoslowakei/Tschechien und Deutschland) auf das Erlernen der jeweiligen Landessprache zu betrachten und zu analysieren. In den Artikel sind einige persönliche Daten der Autorin eingeflochten, die das (sprachliche) Drama zwischen den beiden Ländern veranschaulichen. Das Bewegen in den beiden Sprachwelten, die zur damaligen Zeit, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, eigentlich unvereinbar waren, kann eine transgenerationelle Transmission zum Ausdruck bringen, unabhängig davon, wie gut die Sprache beherrscht wird. Denkbar wäre, daß sich aus psychodynamischer Sicht ähnliche Phänomene in anderen Ländern mit vergleichbaren politischen Konflikten abspielen wie etwa in Palästina oder in den Balkanländern.

Summary:

The forbidden mothertongue. Twofold confusion of tongues as the expression of a transgenerational conflict against the background of the continuingly fraught relationship between the Czech Republic and Germany. – This article attempts to identify, formulate, and analyze the repercussions of the political and social relations existing between two neighboring countries with a history of hostility (Czechoslovakia/Czech Republic and Germany) on the learning of the German and Czech languages respectively. The article draws on a number of personal data, which the author believes can best illustrate the (linguistic) drama played out between the two countries. In use, however, and independently of the degree of proficiency attained, these two language worlds generally held to be irreconcilable shortly after World War II can be an expression of transgenerational transmission. It would also be interesting to investigate whether, from a psychodynamic perspective, similar phenomena can be discerned in other countries affected by comparable political conflicts, e.g. in Palestine or the Balkan countries.

Résumé:

La langue maternelle proscrite. Une double confusion linguistique comme expression d’un conflit transgénérationnel dans le contexte d’une relation entre la République Tchèque et l’Allemagne, jusqu’à aujourd’hui très tendue. – Dans l’article, l’auteure essaie de considérer, de formuler et ensuite d’analyser les conséquences des relations politiques et sociales entre deux pays voisins, longtemps brouillés (la Tchécoslovaquie/République Tchèque et l’Allemagne) pour l’apprentissage de la langue de l’autre pays. Quelques données personnelles sont intégrées dans l’article puisque, selon l’auteure, elles peuvent mieux expliquer le drame (linguistique) qui se joue entre les deux pays. Les deux univers linguistiques, qui étaient à l’époque (peu de temps après la Deuxième Guerre Mondiale) au fond incompatibles, peuvent cependant exprimer dans leur usage une transmission transgénérationnelle, indépendamment d’une maîtrise parfaite. Il faut aussi étudier la question de savoir s’il existe, du point de vue psychodynamique, des phénomènes semblables dans autres pays connaissant des conflits politiques comparables, par exemple en Palestine ou dans les Balkans.

PSYCHE Jahrgang 63, Heft 11, November 2009
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Michael Schröter, Anna Leszczynska-Koenen, Jana Burgerová, Chirine Ruschig, Kristin White,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de