PSYCHE

Heft 11 / November 2018

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Hanna Gekle

Don Quichotterien: Ernst Blochs »Noch-nicht-Bewusstes« als metaphysische Ödipuserweiterungen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Ernst Blochs Philosophie lässt sich als systematische Ausarbeitung seiner Entdeckung eines »Noch-nicht-Bewussten« auffassen. Diesen Gedanken stellt er von Anfang an dem Verdrängten entgegen. Er tritt damit auf eine neue Weise in das traditionelle Problem der Philosophie, die nach Selbsterkenntnis strebt, ein: nicht als fertiger Denker, sondern als einer, der sich über seinen Werdegang Rechenschaft abzulegen sucht. Auf der Suche nach einer neuen Form des Bewusstseins trifft er auch auf das Andere der Vernunft. In seiner Auseinandersetzung mit Don Quichotte sucht er nicht nur die Abgrenzung vom Wahn, sondern auch dessen Wahrheit, gar sein kreatives Potential für seine Philosophie fruchtbar zu machen. Seine Erweiterung des Ödipalen in Phantasien der Natur beschreibt einen theoretischen wie auch praktischen Kampf mit den Frühformen des Ödipuskomplexes, die ihn zum Schriftsteller und Philosophen werden lassen. Mit dem Konzept der Verwerfung lässt sich jener existentielle Moment bestimmen, in dem in der Wirklichkeit und als Wirklichkeit auftaucht, was das Subjekt weder verdrängt noch projiziert, sondern, in der Freud’schen Formulierung, »verworfen« hatte – als Resultat einer energischen Weigerung, den verpönten Anteil ins Ich zu integrieren. Dessen Rückkehr aus der Außenwelt konfrontiert das Subjekt tatsächlich mit etwas »Noch-nicht-Bewusstem«.

Summary:

Quixotisms: Ernst Bloch’s »Not-Yet-Conscious« and Metaphysical Extensions of Oedipus.
Ernst Bloch’s philosophy can be understood as a systematic engagement with his discovery of the »not-yet-conscious.« From the outset, he pits this idea off against the concept of repression. This is a radically new approach to the problem of philosophy and self-recognition, undertaken not as a fully-fledged thinker but as someone seeking to account for what has made him what he is. In this quest for a new form of consciousness he encounters the Other in the shape of reason. In his engagement with Don Quixote he seeks not only to define where reason ends and delusion begins but also to make the truth, nay the creative potential, of delusion fruitful for his philosophy. His extension of Oedipus in fantasies of Nature is the expression of a theoretical and practical tussle with the early forms of the Oedipus complex that defines him both as a writer and as a philosopher. The concept of foreclosure (»Verwerfung«) homes in on the existential juncture at which things that the subject has neither repressed nor projected but »repudiated« (in Freud’s sense of the term) resurface in reality and as reality. It is the result of a determined refusal to integrate those forbidden things into the ego. Their reemergence from the outside world does indeed confront the subject with something »not-yet-conscious.«

Résumé:

Don Quichotteries : le « pas encore conscient » d’Ernst Bloch et les prolongations métaphysiques d’Œdipe.
La philosophie d’Ernst Bloch peut être définie comme l’élaboration aboutie de sa découverte de ce qui n’est « pas encore conscient ». Il oppose d’emblée cette idée au refoulé et aborde ainsi en innovant le problème traditionnel de la philosophie qui vise à la connaissance de soi : non comme penseur dont la réflexion est achevée, mais comme penseur qui tente de rendre compte pour lui-même de son parcours. A la recherche d’une nouvelle forme de la conscience, il rencontre aussi l’Autre de la raison. Dans son commentaire de Don Quichotte, il ne cherche pas seulement à se démarquer de la folie, il tente aussi d’exploiter pour sa philosophie sa vérité, voire d’utiliser son potentiel créatif. Sa compréhension élargie de l’œdipien en fantaisies de la nature décrit un combat à la fois théorique et pratique avec les formes précoces du complexe d’Œdipe qui font de lui un écrivain et un philosophe. Le concept de forclusion détermine ce moment existentiel au cours duquel apparaît dans la réalité et comme réalité ce que le sujet ne refoule pas et ne projette pas, mais, pour reprendre la formulation freudienne, avait « forclos » comme le résultat d’un refus énergique d’intégrer dans le moi la part réprouvée. Son retour dans la réalité extérieure confronte le sujet effectivement avec quelque chose qui n’est « pas encore conscient ».

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 11, November 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Hanna Gekle, Christian Schneider, Gunzelin Schmid Noerr,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de