PSYCHE

Heft 11 / November 2018

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Christian Schneider

»Wundervolles Leben« . Über einige Zusammenhänge zwischen Ludwig Wittgensteins Leben und Werk

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Autor liest die Philosophie Ludwig Wittgensteins vor dem Hintergrund zentraler Themen von Wittgensteins Leben und nähert sich umgekehrt dessen Leben durch zentrale Motive seiner Philosophie an. Versuche, aus lebensgeschichtlichen Daten theoretische Konklusionen im Hinblick auf ein wissenschaftliches Werk abzuleiten, stehen zu Recht im Verdacht des biographischen Reduktionismus: Aus biographischen Besonderheiten lassen sich keine »Weltbilder« verstehen oder ableiten. Das Problem der »Psychobiographie« ist letztlich immer das einer möglicherweise unzulässigen Vermengung der Ebenen von Genesis und Geltung, was sich meist in der Unmöglichkeit der Vermittlung unterschiedlicher Geltungsbereiche spiegelt. Eben das war – so der Autor – Wittgensteins ursprüngliches logisches Problem. Sein Frühwerk gibt unübersehbare Hinweise darauf, welche Wechselwirkungen zwischen Logik und Leben existieren; seine gesamte Spätphilosophie kann als der Versuch gelesen werden, diesen Zusammenhang zu entschlüsseln. In der Konsequenz ist das ursprünglich rein logisch dargestellte Verhältnis der Sprache als Form sozialer Interaktion, als eine Psychologie sui generis zu begreifen. Die philosophische Revolution des Aufweises und der Analyse des »Sprachspiels« als Grundform alles Denkens ist der bis heute gültige Paradigmenwechsel einer Analyse des sozialen Lebens und Handelns. Deren Reflexivität durch bewusste lebensgeschichtliche Rekursionen auch – und das ist entscheidend – im Werk besticht. Damit eröffnet der Philosoph aus seiner Philosophie einen legitimen Zugang zu seiner Lebensgeschichte als Interpreta­tionsschlüssel seines Denkens.

Summary:

»Wonderful Life«. Some links between the life and work of Ludwig Wittgenstein.
The author reads Ludwig Wittgenstein’s philosophy against the background of central topics in his life and approaches his biography via central motifs in his philosophy. Attempts to derive theoretical conclusions about an academic oeuvre from the facts of an author’s life are quite rightly disparaged as biographical reductionism. Visions of the world cannot be understood or derived from biographical particularities. The problem besetting »psychobiography« is ultimately and invariably the problem of an (illegitimate) mixing of the levels of genesis and validity, normally reflected in the impossibility of finding a compromise between different areas of validity. This, the author contends, was Wittgenstein’s original logical problem. His early work provides unmistakable indications of the interplay existing between life and logic. His entire late philosophy can be read as an attempt to decipher this connection. Accordingly, the purely logical approach to language adopted at the outset needs to be understood as a form of social interaction, a philosophy sui generis. The philosophical revolution involved in the identification and analysis of the »language game« as the basic form of all thinking represents to this day the paradigm switch in the analysis of social life and action. The reflexivity achieved via conscious autobiographical recursions in Wittgenstein’s work itself (this is the essential point!) is a convincing ploy. In proceeding thus, Wittgenstein draws upon his philosophy to provide legitimate access to his biography as a key to the interpretation of his thinking.

Résumé:

« Une vie merveilleuse ». Rapports entre la vie et l’œuvre de Ludwig Wittgenstein.
L’auteur lit la philosophie de Ludwig Wittgenstein à la lumière des thèmes qui ont joué un rôle central dans sa vie et, à l’inverse, se penche sur sa vie à partir des fondements de sa philosophie. Toute tentative d’appliquer à une œuvre scientifique des conclusions théoriques tirées de la biographie se heurte au soupçon de réductionnisme. Aucune « conception du monde » ne saurait être déduite des particularités d’une biographie. Le problème de la « psychobiographie » est toujours en fin de compte celui de l’irrecevable confusion entre le niveau de la genèse et celui de l’application, confusion qui se reflète dans l’impossibilité de concilier différents champs d’application. C’est précisément cela qui était le problème logique originaire de Wittgenstein. Ses premières œuvres fournissent d’irrécusables preuves des interactions qui existent entre la logique et la vie ; toute la philosophie de ses dernières années peut être comprise comme la tentative de déchiffrer cette relation. En conséquence, le rapport de la langue, présenté à l’origine comme purement logique, doit être conçu comme forme d’interaction sociale, comme psychologie sui generis. La révolution philosophique de la présentation et de l’analyse du « jeu de langage » comme forme fondamentale de toute pensée est le changement de paradigme, valable jusqu’aujourd’hui, d’une analyse de la vie et de l’action en société dont la réflexivité par des renvois conscients dans l’œuvre elle-même à la propre biographie – ce qui est décisif – est saisissante. Le philosophe ouvre ainsi à partir de sa philosophie un accès légitime à sa biographie comme clé d’interprétation de sa pensée.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 11, November 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Hanna Gekle, Christian Schneider, Gunzelin Schmid Noerr,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de