PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2010

100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV). 100 Jahre institutionalisierte Psychoanalyse in Deutschland. Brüche und Kontinuitäten

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Christina von Braun

Haben Institutionen ein Unbewusstes?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In dem Aufsatz wird der enge Zusammenhang zwischen der Geschichte der freien Marktwirtschaft und der Entstehung der Psychoanalyse nachgezeichnet. Die freie Marktwirtschaft, die das individuelle Gewinnstreben zum höchsten Ziel erhob, bedurfte einer hohen Valorisierung des Individuums, der sich der liberale Umgang der modernen Gesellschaft mit der Sexualität des Einzelnen verdankt. Die ›Entdeckung‹ des Unbewussten wie auch die Entstehung der Psychoanalyse sind als Folge dieser Entwicklung zu verstehen, andererseits bieten sie aber auch die Voraussetzungen für einen Widerstand gegen die Verankerung der Institution im Ich. Institution verstanden als Doktrin der freien Marktwirtschaft und des individuellen Gewinnstrebens.

Summary:

Do institutions have an unconscious? – The article traces the close links between the history of the free market economy and the origins of psychoanalysis. The free market economy sees individual striving for profit as its supreme goal and thus gives the individual an exalted status. The upshot of this is modern society’s liberal attitude toward the sexuality of the individual. Consequences of this development are the »discovery« of the unconscious and the emergence of psychoanalysis. On the other hand, these also provide the prerequisites for resistance to the anchorage of institutions in the ego (»institution« understood here as the doctrine of free market economy and individual striving for profit).

Résumé:

Les institutions ont-elles un inconscient? – Cet article met en évidence le rapport étroit entre l’histoire de l’économie de libre marché et l’émergence de la psychanalyse. L’économie dite de libre concurrence – qui fait de la poursuite individuelle du bénéfice l’objectif suprême – supposait une valorisation significative de l’individu dont est redevable le libéralisme de la société moderne et son rapport à la sexualité individuelle. Si la »découverte« de l’inconscient ainsi que l’émergence de la psychanalyse sont à saisir comme conséquences de cette évolution, elles fournissent aussi les conditions pour une résistance contre l’ancrage de l’institution dans le Moi – institution compris au sens de doctrine de l’économie de libre marché et de la recherche individuelle du bénéfice.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 12, Dezember 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christina von Braun, Ernst Falzeder, Michael Schröter, Ludger M. Hermanns, Hermann Beland, Ursula Kreuzer-Haustein, Ingo Focke, Regine Lockot, Werner Bohleber, Dorothee Stoupel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de