PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2010

100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV). 100 Jahre institutionalisierte Psychoanalyse in Deutschland. Brüche und Kontinuitäten

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Michael Schröter

Wenn man dem Teufel den kleinen Finger reicht … DPG und IPV unter dem Druck des Nazi-Regimes (1933–1938)

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Geschichte der DPG im »Dritten Reich« ist geprägt durch eine Serie von Zugeständnissen, immer an den jeweiligen politischen Druck. Eine Zäsur war 1935/36. Vorher mussten Juden aus Vorstand und Dozentenschaft ausscheiden, aber ansonsten wurde ein (reduzierter) Normalbetrieb fortgesetzt. Ende 1935 drängte man die verbliebenen jüdischen Mitglieder zum Austritt, im Mai 1936 trat die DPG im Blick auf die Gründung des schulübergreifenden »Göring-Instituts« aus der IPV aus. Da NS-Stellen den deutschen Analytikern Gelegenheit geben wollten, die »jüdische« Freudsche Lehre international zu bekämpfen, wurde der Austritt (vermutlich ohne Rechtskraft) widerrufen. Schon 1937 bahnte sich an, dass den DPG-Verantwortlichen Carl Müller-Braunschweig und Felix Boehm am »Göring-Institut« Lehrverbot erteilt würde. Ende 1938 löste sich die DPG auf. Speziell Müller-Braunschweig hatte versucht, der Freud-Schule durch das Konzept einer Psychoanalyse mit »deutschem Gepräge« einen Spielraum zu erhalten (Typoskript »Nationalsozialistische Idee und Psychoanalyse«). Die IPV-Spitze, Jones, Anna Freud und Freud selbst, unterstützte die DPG-Leitung, solange eine Chance bestand, dass sie sich halten könne, und stellte dabei das Interesse der »Sache« konsequent über das der jüdischen Kollegen.

Summary:

Give them an inch …: German Psychoanalytical Society (DPG) and the IPA under pressure from the Nazi regime (1933–1938). – The history of the German Psychoanalytical Society (»Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft«, DPG) in the Third Reich is marked by a series of compromises entered into on account of the political pressure exerted on it at a particular time. 1935/36 was a caesura. Before that, Jews were forcibly expelled from the executive board and the list of teachers, but otherwise things carried on as normal (though on a reduced scale). In late 1935 the remaining Jewish members were bundled out. In May 1936, the prospect of the establishment of the overarching »Göring Institute« prompted the DPG to leave the IPA. As the Nazi authorities wanted to give German analysts an opportunity to fight Freud’s (»Jewish«) doctrines, this move was countermanded (though presumably without legal force). As early as 1937 it became obvious that moves were afoot to prohibit DPG leaders Carl Müller-Braunschweig and Felix Boehm from teaching at the »Göring Institute.« In late 1938 the DPG was dissolved. Müller-Braunschweig in particular had attempted to give the Freudian school of thought scope for action by mooting a species of psychoanalysis with »a German stamp« (typescript »National Socialist idea and psychoanalysis«). The IPA board (Jones, Anna Freud, and Freud himself) supported the DPG leaders as long as there was any chance of them weathering the storm. In so doing, they consistently placed the interests of the »cause« above those of their Jewish colleagues.

Résumé:

Quand on tend la main au diable … La Société psychanalytique allemande (DPG) et l’API sous la pression du régime nazi (1933–1938). – L’histoire de la Société psychanalytique allemande (»Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft«, DPG) sous le »troisième Reich« est marquée par une série de concessions face aux aléas de la pression politique. La césure eut lieu en 1935/36. Auparavant, les membres juifs avaient dû démissionner de la direction et du corps professoral, un fonctionnement normal (mais restreint) fut cependant maintenu. Fin 1935, les quelques membres juifs restant furent poussés de partir. En mai 1936, la DPG quitte l’API en raison de la constitution de l’»Institut Göring«, chapeautant les différentes écoles. Les officines nazies souhaitant donner l’occasion à des analystes allemands de combattre au niveau international la pensée »juive« de Freud, ce départ fut révoqué (probablement sans aucune vigueur juridique). Dés 1937, il est clair que les deux membres dirigeants de la DPG, Carl Müller-Braunschweig et Felix Boehm, auront l’interdiction d’enseigner à l’institut Göring. La dissolution de la DPG a lieu fin 1938. Müller-Braunschweig en particulier, avec son concept d’une psychanalyse »d’empreinte allemande« (typoscript »Pensée nationalsocialiste et psychanalyse«), tenta de maintenir un espace pour l’école freudienne. L’équipe dirigeante de l’API – Jones, Anna Freud ainsi que Freud lui-même –, accorda son soutien à la direction de la DPG tant qu’une chance de son maintien subsista, et privilégia de manière conséquente l’intérêt de la »cause« face aux intérêts des collègues juifs.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 12, Dezember 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christina von Braun, Ernst Falzeder, Michael Schröter, Ludger M. Hermanns, Hermann Beland, Ursula Kreuzer-Haustein, Ingo Focke, Regine Lockot, Werner Bohleber, Dorothee Stoupel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de