PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2010

100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV). 100 Jahre institutionalisierte Psychoanalyse in Deutschland. Brüche und Kontinuitäten

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Ludger M. Hermanns

Die Gründung der DPV im Jahre 1950 – im Geiste der »Orthodoxie« und auf der Suche nach internationaler Anerkennung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Rückkehr der DPV zu Freud im Geiste der »Orthodoxie« war ein Versuch, die durch Anpassung an NS-Werte korrumpierte Psychoanalyseversion abzulegen und noch einmal von vorne anzufangen mit der Ausbildung eines davon unkontaminierten Nachwuchses. Bei der Gründung der DPV hat die IPV eine entscheidende Rolle gespielt. Der IPA-Vorstand hatte der bereits im Herbst 1945 wiedergegründeten DPG sofort nach ihrer Meldung die provisorische Anerkennung der Mitgliedschaft ausgesprochen und zumindest den Eindruck erweckt, als sei die vollständige Anerkennung nur eine Formsache. Die Geschäftssitzung auf dem ersten Nachkriegskongress in Zürich am 17. 8. 1949 nahm dann einen anderen Ausgang: die provisorische Anerkennung wurde verlängert und mit Bewährungsauflagen versehen. Da sich Schultz-Hencke trotz Gründung einer eigenen neoanalytischen Arbeitsgruppe weigerte, aus der DPG auszutreten, gründete Carl Müller-Braunschweig mit wenigen Gleichgesinnten 1950 die DPV und baute ab 1951 ein eigenes unabhängiges psychoanalytisches Ausbildungsinstitut auf. Die DPV wurde dann 1951 auf dem Kongress in Amsterdam in die IPV aufgenommen. Für den späteren Erfolg der DPV-Gründung war die Schaffung einer in den Grundüberzeugungen homogenen Gruppe die entscheidende Voraussetzung.

Summary:

The establishment of the German Psychoanalytical Association (DPV) in 1950: The spirit of »orthodoxy« and the quest for international recognition. – The return of the German Psychoanalytical Association (»Deutsche Psychoanalytische Vereinigung«, DPV) to Freud in a spirit of »orthodoxy« was an attempt to rid itself of a version of psychoanalysis corrupted by adjustment to Nazi values and to start again from scratch with the training of young analysts uncontaminated by this nexus. The IPA played a crucial role in the establishment of the DPV. As early as fall 1945, the executive board of the IPA had responded to the announcement of the reestablishment of the German Psychoanalytic Society (»Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft«, DPG) by articulating provisional recognition of its membership in the IPA and at least arousing the impression that full recognition was a mere formality. But the board meeting at the first postwar congress (17 August 1949) took a different course. Provisional recognition was prolonged and made subject to probationary regulations. Despite the foundation of a neo-analytic work group of his own, Schultz-Hencke refused to leave the German Psychoanalytic Society. In response, Carl Müller-Braunschweig and a small number of like-minded associates established the German Psychoanalytic Association (DPV) in 1950 and as of 1951 began to set up an independent psychoanalytic training institute of their own. At the congress in Amsterdam in 1951, the DPV was admitted to the IPA. The decisive prerequisite for the successful establishment of the DPV was the creation of a homogeneous group of analysts sharing the same basic convictions.

Résumé:

La fondation de l’association psychanalytique allemande (DPV) en 1950 – dans l’esprit de l’»orthodoxie« et à la recherche d’une reconnaissance internationale. – Le retour de l’Association psychanalytique allemande (DPV) à Freud dans l’esprit de l’»orthodoxie« a représenté la tentative de se défaire d’une version de la psychanalyse corrompue par l’adaptation aux valeurs nazies et de recommencer à zéro grâce à la formation d’une nouvelle génération non-contaminée. L’API a joué un rôle déterminant lors de la fondation de la DPV. D’emblée, la direction de l’API avait reconnu la Société psychanalytique allemande (»Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft«, DPG) reconstituée dés l’automne 1945 en tant que membre provisoire et par là donné du moins l’impression que la reconnaissance à part entière ne serait qu’une simple formalité. La réunion du bureau lors du premier congrès après-guerre tenu à Zuerich le 17. 8. 1949 en décida autrement: la reconnaissance provisoire fut prolongée et soumise à conditions. Étant donné que Schultz-Hencke, malgré la création d’un propre groupe de travail néoanalytique, refusa de quitter la DPG, Carl Müller-Braunschweig créa en 1950, ensemble avec quelques personnes partageant les mêmes idées, la DPV et développa à partir de 1951 un propre institut de formation psychanalytique indépendant. Au congrès d’Amsterdam en 1951 la DPV fut reconnue membre de l’API. L’existence d’un groupe homogène aux mêmes convictions fondamentales a déterminé le succès ultérieur de la fondation de la DPV.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 12, Dezember 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christina von Braun, Ernst Falzeder, Michael Schröter, Ludger M. Hermanns, Hermann Beland, Ursula Kreuzer-Haustein, Ingo Focke, Regine Lockot, Werner Bohleber, Dorothee Stoupel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de