PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2010

100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV). 100 Jahre institutionalisierte Psychoanalyse in Deutschland. Brüche und Kontinuitäten

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Ingo Focke

Der Weg der DPG in die IPV . Wunsch und Ambivalenz

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Autor beschreibt aus seiner Perspektive den konfliktreichen Prozess fachlicher und organisatorischer Veränderungen in der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) in den letzten 30 Jahren, die zum Wiedereintritt der Gesellschaft in die Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV) führten. Diese Entwicklung wurde erst durch die Auseinandersetzung mit der Geschichte der Psychoanalyse in der Zeit des Nationalsozialismus möglich und ist nur zu verstehen, wenn die Umstände der gescheiterten Wiedergründung der DPG 1945 bedacht werden, die 1950/1951 zur Aufspaltung in zwei analytische Fachgesellschaften geführt hatten. Der Ausschluss der DPG aus dem internationalen psychoanalytischen Diskurs führte zu einer fachlichen und persönlichen Isolierung, die selbst die innere Struktur der Gesellschaft umfasste. Der Autor findet den persönlichen Austausch und die sich entwickelnden Beziehungen mit Analytikern über die Grenzen hinweg wegweisend für die beschriebenen Veränderungen. Die Aufnahme in die IPV ist das Ergebnis von Kompromissen auf allen Seiten, bleibt aber in sich konflikthaft, da die DPG zwar als Zweiggesellschaft anerkannt wurde, aber nicht alle Mitglieder auch eine persönliche Mitgliedschaft in der IPV erworben haben. Für eine analytische Ausbildung nach den Richtlinien der IPV mussten eigene, überregionale Strukturen geschaffen werden. Parallel wird unverändert die analytische Ausbildung nach den bisherigen Standards der DPG angeboten (»two track model«).

Summary:

The German Psychoanalytical Society (DPG) on its way into the IPA. Wish and Ambivalence. – The author describes from his own perspective the turbulent process instituted by the substantive and organizational changes to the German Psychoanalytical Society (»Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft«, DPG) in the final 30 years leading to the reincorporation of the Society into the IPA. This development was only made possible by engagement with the history of psychoanalysis in the Nazi period. It cannot be properly understood without consideration of the circumstances accompanying the abortive re-establishment of the DPG in 1945, which culminated in the division into two societies in 1950/51. The exclusion of the DPG from international psychoanalytic discourse led to a form of scientific and personal isolation that even encompassed the internal structure of the Society. The author considers personal exchange and ongoing cross-border relations with analysts to be pioneering factors for the changes described. Admission to the IPA was the result of compromises on all sides. However it remained intrinsically fraught with conflict because although the Society was recognized as an offshoot grouping not all of its members acquired personal membership in the IPA. Specific supraregional structures had to be created for analytic training in accordance with IPA guidelines. Parallel to this, analytic training is still offered in line with the DPG standards existing so far (»two-track model«).

Résumé:

Le chemin menant la Société psychanalytique allemande (DPG) à l’API. Souhait et ambivalence. – L’auteur décrit de son point de vue le processus conflictuel des changements professionnels et organisationnels au sein de la Société psychanalytique allemande (»Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft«, DPG) au cours de ces 30 dernières années qui ont conduit à sa réintégration dans l’API. Seule la mise en débat de l’histoire de la psychanalyse sous le nationalsocialisme a permis cette évolution qui ne peut être comprise qu’à la lumière des conditions de l’échec de la refondation de la DPG en 1945 menant en 1950/1951 à la scission en deux organisations analytiques. L’exclusion de la DPG du discours psychanalytique international entraîna un isolement professionnel et individuel englobant jusqu’à la structure interne de l association. L’auteur estime que les changements décrits sont le résultat des échanges individuels et des relations transnationales entre psychanalystes. L’admission dans l’API a été le résultat de compromis conclus de part et d’autre, elle demeure cependant conflictuelle: si l’association a bien été reconnue comme association membre, ses adhérents ne sont pas tous devenus membres de l’API. De propres structures suprarégionales ont dûes être établies pour une formation analytique respectant les normes de l’API. En parallèle, la formation analytique selon les standarts de la DPG est maintenue (»two track model«).

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 12, Dezember 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christina von Braun, Ernst Falzeder, Michael Schröter, Ludger M. Hermanns, Hermann Beland, Ursula Kreuzer-Haustein, Ingo Focke, Regine Lockot, Werner Bohleber, Dorothee Stoupel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de