PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2010

100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV). 100 Jahre institutionalisierte Psychoanalyse in Deutschland. Brüche und Kontinuitäten

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Regine Lockot

DPV und DPG auf dem dünnen Eis der DGPT . Zur Beziehungsgeschichte von Deutscher Psychoanalytischer Vereinigung (DPV) und Deutscher Psychoanalytischer Gesellschaft (DPG) innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Psychotherapie und Tiefenpsychologie (DGPT) bis 1967

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Institutionsgeschichte, als Beziehungsgeschichte erzählt, zeigt eine kleine DPV-Führungsgruppe und repräsentative DPG-Mitglieder in ihrer konflikthaften Verbundenheit in der DGPT. Krisen mit der Sprengkraft der Zerstörung der Zusammenarbeit, eingebettet in ihren jeweiligen vereinspolitischen Kontext, erscheinen als »Platzhalter« einer noch nicht führbaren Auseinandersetzung um die schuldhafte Beteiligung der DPG an der Vertreibung des größten Teils ihrer Mitglieder; so enthält jede Krise – wie ein Symptom – eine Annäherung an das Thema und zugleich seine Verschiebung, Verleugnung oder Verdrängung. Erst langsam kann sich eine Streitkultur in der DGPT entwickeln, die sie verändert. Nach innen beginnt sich die vereinspolitische Blockbildung aufzulösen und nach außen wird die DGPT zu einem beachtlichen gesundheitspolitischen Machtfaktor. Die Institution des Justitiars wirkt als gruppendynamischer Katalysator, der die Existenz der Gesellschaft festigt.

Summary:

Thin ice: The relations between the German Psychoanalytical Association (DPV) and the German Psychoanalytical Society (DPG) within the German Society for Psychotherapy and Depth Psychology (DGPT) up to 1967. – Institutional history regarded in terms of the history of the relations within that institution points up the conflictual clinch existing between a small group of DPV leaders and representative DPG members within the DGPT. Crises explosive enough to destroy cooperation and embedded in their respective institutional context stand revealed as surrogates for an engagement with the culpable participation of the DPG in the expulsion of most of its members, an engagement for which the time was not yet ripe. Thus, like a symptom, each crisis involves both an approach to a given issue and at the same time its displacement, denial or suppression. It took a long time for a culture of adversarial engagement to develop in the DGPT and to institute change. Internally, the political blocs that had formed began to dissolve, and outwardly the DGPT became a major power factor in the health policy context. The appointment of a permanent legal advisor had the impact of a group-dynamic catalyst consolidating the existence of the Society.

Résumé:

La DPV et la DPG sur le sol instable de la DGPT. À propos de l’histoire des relations entre l’Association psychanalytique allemande (DPV) et la Société psychanalytique allemande (DPG) au sein de la Société allemande de psychothérapie et de psychologie des profondeurs (DGPT) jusqu’en 1967. – L’histoire des institutions vue comme histoire relationnelle montre un petit groupe dirigeant de Association psychanalytique allemande (»Deutsche Psychoanalytische Vereinigung«, DPV) et quelques membres représentatifs de la Société psychanalytique allemande (»Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft«, DPG) dans leur lien conflictuel au sein de la Société allemande de psychothérapie et de psychologie des profondeurs (»Deutsche Gesellschaft für Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie«, DGPT). Des crises à fort pouvoir destructif pour le travail en commun, insérées dans leurs contextes respectifs de politique d’association, apparaissent comme des succédanés pour le débat encore impossible à mener sur la responsabilité de la DPG concernant l’expulsion de la majorité de ses adhérents; chaque crise – tel un symptôme – signifiant à la fois un rapprochement et un déplacement, déni ou refoulement de ce sujet. Au sein de la DGPT, une culture de débat, facteur de changement, ne se développe que lentement. À l’intérieur, la formation de blocs selon les logiques d’association se dissoud progressivement et vers l’extérieur la DGPT devient un facteur de pouvoir considérable dans la politique de la santé. L’établissement du conseiller juridique a un effet de catalysateur pour la dynamique de groupe, il consolide l’existence de l’association.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 12, Dezember 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christina von Braun, Ernst Falzeder, Michael Schröter, Ludger M. Hermanns, Hermann Beland, Ursula Kreuzer-Haustein, Ingo Focke, Regine Lockot, Werner Bohleber, Dorothee Stoupel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de