PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2010

100 Jahre Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV). 100 Jahre institutionalisierte Psychoanalyse in Deutschland. Brüche und Kontinuitäten

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Werner Bohleber

Die Entwicklung der Psychoanalyse in Deutschland nach 1950

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Autor zeichnet die Entwicklung der Psychoanalyse in Deutschland nach 1945 anhand ihrer Theoriegeschichte nach. Der Prozess geistiger Erneuerung und institutioneller Reorganisation führte aus der synoptischen Psychotherapie und einer anthropotherapeutisch verstandenen Psychoanalyse hin zur Psychoanalyse Sigmund Freuds, wie sie sich innerhalb der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung weiterentwickelt hatte, wobei die hiesige Entwicklung auch wichtige eigenständige Ansätze hervorbrachte. Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und deren transgenerationelle Dynamik führten zu Brüchen innerhalb des Selbstverständnisses der deutschen Psychoanalyse, was sich in der Theorieentwicklung als ein Vergessen ganzer Traditionsabschnitte niederschlug. Der Autor mahnt eine reflexive Erschließung dieser Brüche an.

Summary:

The development of psychoanalysis in Germany after 1950. – The author traces the development of psychoanalysis in Germany after 1945 by examining the theories it has produced since then. The process of intellectual renovation and institutional reorganization led away from synoptic psychotherapy and anthropo-therapeutic psychoanalysis to psychoanalysis à la Freud as it had evolved within the International Psychoanalytic Association (though specifically German psychoanalysis also came up with important independent approaches). The dynamics of the engagement with Nazism was transgenerational, and this led to fissures within the identity and self-image of German psychoanalysis. In terms of ongoing theoretical development, this manifested itself in the relegation to oblivion of whole sectors of the German tradition. The author calls for reflective exploration of those fissures.

Résumé:

L’évolution de la psychanalyse en Allemagne après 1950. – L’auteur retrace l’évolution de la psychanalyse en Allemagne après 1945 à partir de son parcours théorique. Le processus de renouveau intellectuel et de réorganisation institutionnelle a mené de la psychothérapie synoptique et d’une psychanalyse comprise comme anthropothérapie à la psychanalyse de Sigmund Freud telle qu’elle s’était développée au sein de l’API tout en produisant des approches spécifiques en raison du contexte particulier. Le débat sur le nationalsocialisme et sa dynamique transgénérationnelle a provoqué des fractures dans l’autocompréhension de la psychanalyse allemande; au niveau de la théorie cela s’est traduit en oubli de pans entiers de traditions. L’auteur appelle à la nécessité d’une saisie réflexive de ces fractures.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 12, Dezember 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christina von Braun, Ernst Falzeder, Michael Schröter, Ludger M. Hermanns, Hermann Beland, Ursula Kreuzer-Haustein, Ingo Focke, Regine Lockot, Werner Bohleber, Dorothee Stoupel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de