PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2013

Psychoanalytische Haltung – Abstinenz – Enactment

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Geschwisterbeziehung und seelische Erkrankung

Entwicklungspsychologie, Psychodynamik, Therapie
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Angelika Ramshorn Privitera

Die Abstinenzregel in der psychoanalytischen Behandlungstechnik . Versuch einer Differenzierung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Nach wie vor stellt die Abstinenzforderung einen zentralen Bestandteil psychoanalytischer Behandlungslehre dar. Doch während die heutige Theorienlandschaft von neuen intersubjektiv und interaktiv orientierten Ansätzen geprägt wird, bleibt der Abstinenzbegriff immer noch aus einem »klassischen« Psychoanalyse-Verständnis abgeleitet. In dem Aufsatz rekonstruiert die Autorin zunächst die Einführung der Abstinenzforderung durch Freud im Kontext seines theoretischen Ringens mit der neuen, von ihm gegründeten Wissenschaft. Sie vertritt dann die These, dass bereits bei Freud innerhalb des Begriffs selber eine Spannung zwischen der ethischen und der behandlungstechnischen Seite der Abstinenz angelegt ist, die strukturell nicht auflösbar ist. Dies hatte zur Folge, dass die Freudsche Abstinenzforderung mit der psychoanalytischen Behandlungspraxis in ihrer reinen Form nie vereinbar war. Die Autorin schlägt deshalb eine begriffliche Differenzierung für den Abstinenzbegriff vor.

Summary:

The rule of abstinence in analytic technique: Filling out the concept. – The abstinence rule is still a key concept in psychoanalytic teaching. But while today’s theoretical landscape is largely dominated by new intersubjective and interactive approaches, the abstinence concept is one that harks back to the »classical« understanding of what psychoanalysis is or should be. The article first reconstructs the introduction of Freud’s demand for abstinence in the context of his theoretical corps à corps with the new science he had established. The author then goes on to contend that within Freud’s concept itself there is a tension between the ethical and the technical side of abstinence that cannot be structurally resolved. The upshot is that Freud’s call for abstinence in its pure form has in fact never been reconcilable with the practicalities of psychoanalytic treatment. Accordingly, the author proposes a terminological differentiation of the concept of abstinence.

Résumé:

La règle d’abstinence dans la technique de traitement psychanalytique. Tentative de différenciation. – Aujourd’hui comme hier l’exigence d’abstinence constitue une composante centrale de la méthode de traitement psychanalytique. Cependant, alors que le paysage théorique contemporain est marqué par les nouvelles démarches d’orientation intersubjective et interactive, le concept d’abstinence continue à découler d’une compréhension »classique« de la psychanalyse. L’auteure replace tout d’abord l’introduction par Freud de l’exigence d’abstinence dans le contexte de sa lutte théorique pour l’établissement de cette nouvelle science fondée par lui. Ensuite, elle émet la thèse que dès Freud le concept signifie une tension entre le côté éthique et le côté technique de traitement de l’abstinence qui ne peut être résolue structurellement. En conséquence, l’exigence d’abstinence établie par Freud dans sa forme stricte n’est jamais compatible avec la pratique du traitement psychanalytique. C’est pourquoi l’auteure propose une différenciation conceptuelle du concept de l’ abstinence.

PSYCHE Jahrgang 67, Heft 12, Dezember 2013
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Elfriede Löchel, Angelika Ramshorn Privitera, Werner Bohleber, Peter Fonagy, Juan Pablo Jiménez, Sverre Varvin, Dominique Scarfone, Samuel Zysman, Susanne Kitlitschko,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de