Trauma & Gewalt

Heft 01 / Februar 2015

Grenzverletzungen an sozialpädagogischen Fachkräften

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Célia Steinlin, Claudia Dölitzsch, Sophia Fischer, Janine Lüdtke, Jörg M. Fegert, Marc Schmid

Burnout, Posttraumatische Belastungsstörung und Sekundärtraumatisierung . Belastungsreaktionen bei pädagogischen Fachkräften in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen der Schweiz

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen stellen Grenzverletzungen gegenüber den Mitarbeitenden ein häufiges Problem dar. Die Prävalenz möglicher Belastungsreaktionen wurde bei 319 pädagogischen Fachkräften aus Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen in der Schweiz erfasst. Die Stichprobe zeigte deutliche Symptome in den Bereichen Burnout (18 % mit Burnout-Verdacht), Posttraumatische Belastungsstörung (2 % mit Symptomatik nach eigenem belastendem Erlebnis) und Sekundärtraumatisierung (7 % mit Symptomatik nach gehörtem/gelesenem Erlebnis der Kinder und Jugendlichen). Es wird die Wichtigkeit einer adäquaten Versorgung der Mitarbeitenden und die Anwendung von traumapädagogischen Konzepten diskutiert.

Summary:

In child and adolescent welfare institutions, violations of their personal boundaries are a frequent problem encountered by the staff. A study involving 319 educational staff members working at Swiss child and adolescent welfare institutions was undertaken to establish the prevalence of potential stress responses. The sample displayed clearly discernible symptoms of burnout (18 % of the sample with suspected burnout), PTSD (2 % with symptoms after an alarming event) and secondary trauma (7 % with symptoms after hearing or reading about a stressful event experienced by a child/adolescent). The article discusses the importance of adequate support for the staff and the use of trauma-sensitive strategies.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 09, Heft 01, Februar 2015
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Claudia Dölitzsch, Sophia Fischer, Janine Lüdtke, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Claudia Dölitzsch, Sophia Fischer, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Marc Schmid, Birgit Lang, Alexander Urtz, Johann Caspar Rüegg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de