Trauma & Gewalt

Heft 01 / Februar 2015

Grenzverletzungen an sozialpädagogischen Fachkräften

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Célia Steinlin, Sophia Fischer, Claudia Dölitzsch, Jörg M. Fegert, Marc Schmid

Pädagogische Arbeit in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, eine gefahrgeneigte Tätigkeit . Ergebnisse einer epidemiologischen Studie

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Jugendhilfe leidet unter Fachkräftemangel und verzeichnet viele Arbeitsausfälle sowie eine hohe Personalfluktuation. Bisher gibt es wenig Forschung zu konkreten Belastungen und persönlichen Grenzverletzungen, denen pädagogische Fachkräfte in ihrem Arbeitsalltag ausgesetzt sind. Um diese Belastungen zu erfassen, wurden 319 pädagogische Mitarbeitende in Schweizerischen Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen mittels Fragebögen befragt. Es zeigte sich, dass 91 % aller Mitarbeitenden in den vergangenen drei Monaten Grenzverletzungen und andere berufliche Belastungen erlebt hatten. Am häufigsten wurden Beschimpfungen (79 %), verbale Drohungen (53 %) und tätliche Angriffe (24 %) berichtet. Es wird diskutiert, welchen Einfluss die Psychopathologie der teilweise schwer traumatisierten Kinder und Jugendlichen hat, und es werden Überlegungen zum Einfluss von traumapädagogischen Ansätzen und zur besseren Versorgung der Mitarbeitenden angestellt.

Summary:

Child and adolescent welfare institutions have difficulty finding staff and report high employee accident and fluctuation rates. There has been little research on the stress factors and personal boundary violations that educational staff are exposed to in daily routines. To find out more about the stress factors involved, 319 educationalists working in child and/or adolescent welfare institutions were asked to respond to questionnaires. It transpired that 91 % of them had experienced personal boundary violations and other kinds of occupational stress in the previous three months. The most frequent instances they referred to were verbal abuse (79 %), verbal threats (53 %) and physical assault (24 %). The article discusses the role played in this by the psychopathology of the children/adolescents, many of whom suffered from severe traumas. It also emphasizes the importance of trauma-sensitive care strategies as a way of improving support for the staff.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 09, Heft 01, Februar 2015
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Claudia Dölitzsch, Sophia Fischer, Janine Lüdtke, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Claudia Dölitzsch, Sophia Fischer, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Marc Schmid, Birgit Lang, Alexander Urtz, Johann Caspar Rüegg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de