Trauma & Gewalt

Heft 01 / Februar 2015

Grenzverletzungen an sozialpädagogischen Fachkräften

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Marc Schmid, Célia Steinlin, Jörg M. Fegert

Die Rekonstruktion des »sicheren Ortes« . Überlegungen zum Umgang mit grenzverletzendem Verhalten gegenüber pädagogischen Mitarbeitenden

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Grenzverletzungen gegenüber Mitarbeitenden sind in der stationären Jugendhilfe weit verbreitet. Über 90 % der Mitarbeitenden berichteten über mindestens eine Grenzverletzung während der letzten drei Arbeitsmonate. Auch auf (kinder- und jugend-)psychiatrischen Stationen werden Mitarbeitende häufig mit der Verletzung ihrer persönlichen Grenzen konfrontiert. Der folgende Beitrag reflektiert den Umgang mit Grenzverletzungen in stationären Settings und den Prozess, den »sicheren Ort« für alle Beteiligten wieder zu rekonstruieren. Neben der Bedeutung der emotionalen Versorgung aller Beteiligten, wird in diesem Beitrag aufgezeigt, wie wichtig es ist, auf schwere Grenzverletzungen vorbereitet zu sein und haltgebende und versorgende Strukturen für den Ernstfall zu implementieren, um den Fachkräften die notwendige Sicherheit zu geben und eine zielführende Aufarbeitung auf Ebene des Kindes, der Mitarbeitenden und der Institution einzuleiten.

Summary:

Violations of employees’ personal boundaries are common in youth welfare institutions. Over 90 % of staff questioned report at least one such incident in the previous three months. Much the same applies to people working with children and adolescents in psychiatric wards. Reflecting on the management of such violations in inpatient settings, the authors reflect on the reconstruction of a »safe place« for everyone involved. Alongside the emotional support thus generated, the article enlarges on the importance (a) of preparing staff for severe boundary violations and (b) of establishing stabilising and supportive structures that can be implemented in emergency cases. This not only provides employees with the security they need, it also initiates effective management at various levels, i. e. for the children, the staff and the institution itelf.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 09, Heft 01, Februar 2015
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Claudia Dölitzsch, Sophia Fischer, Janine Lüdtke, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Claudia Dölitzsch, Sophia Fischer, Jörg M. Fegert, Marc Schmid, Célia Steinlin, Marc Schmid, Birgit Lang, Alexander Urtz, Johann Caspar Rüegg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de