Trauma & Gewalt

Heft 01 / Februar 2019

Diagnostik von Traumatisierungen und Traumafolgestörungen

Das könnte Sie interessieren

Wer bin ich in einer traumatisierten Gesellschaft?

Wie Täter-Opfer-Dynamiken unser Leben bestimmen und wie wir uns daraus befreien

Theater spielen heilt

Inszenieren in Psychiatrie und Psychotherapie
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Louisa Lorenz, Lisa Makowski, Andreas Maercker

Diagnostik und Risikofaktoren der ICD-11 Anpassungsstörung . Ergebnisse der Zürcher Studie zu Anpassungs­störungen nach ungewolltem Arbeitsplatzverlust

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Anpassungsstörungen sind ein in der Praxis häufig vorkommendes Störungsbild, das in sinnvoller Weise die Trauma- und Belastungsfolgestörungs-Diagnosen ergänzt. In der ICD-11 werden neu Präokkupationen und Fehlanpassung als Kernsymptome der Anpassungsstörung als diagnostische Kriterien gefordert. Die Revision dieser diagnostischen Kategorie war Anlass einer groß angelegten Untersuchung zu Anpassungsstörungen nach ungewolltem Arbeitsplatzverlust, deren Ergebnisse im vorliegenden Artikel überblicksartig zusammengefasst werden. Insgesamt wurden N = 334 Personen zu bis zu drei Messzeitpunkten nach einer ungewollten Entlassung befragt. Ein strukturiertes klinisch-diagnostisches Interview sowie ein Selbstberichtfragebogen zur Erfassung von Anpassungsstörungen wiesen gute psychometrische Eigenschaften auf. Sechs Monate nach der Entlassung lag die Prävalenz von einer Verdachtsdiagnose von Anpassungsstörungen bei 27.3 % (n = 90) und reduzierte sich auf 10.5 % (n = 11) im Verlauf von zwölf Monaten. Verschiedene ereignisbezogene, personenbezogene, intra- und interpersonelle Faktoren hingen signifikant mit dem Auftreten von Anpassungsstörungssymptomatik zusammen. Die verbesserte Erfassung von Anpassungsstörungen sowie die klarere Definition diagnostischer Kriterien entsprechen dem Ziel der WHO der erleichterten Handhabbarkeit der Diagnosen in der Praxis.

Summary:

Diagnostics and Risk Factors for ICD-11 Adjustment Disorders – Findings from the Zurich Adjustment Disorder Study
Adjustment disorders (AjD) are a frequent mental disorder supplementing the trauma- and stress-related diagnoses in the classification systems. In ICD-11, preoccupation and failure to adjust are listed as core symptoms of AjD. This new definition of the diagnostic criteria was the occasion for a large-scale study on AjDs after involuntary job loss, the results of which are summarized in this article. A total of N = 334 individuals were interviewed up to three times after involuntary job loss. A structured clinical diagnostic interview and a self-assessment questionnaire for the measurement of AjDs indicated good psychometric characteristics. Approximately six months after discharge, the prevalence for a tentative diagnosis of AjDs was 27.3 %. This decreased to 10.5 % over the full 12-month course. Various event-related, personal, intra- and interpersonal factors were significantly associated with the occurrence of AjD symptoms. Improvement in the detection of AjDs and a clearer definition of the diagnostic criteria are in line with the WHO’s aim to facilitate the use of diagnoses in practice.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 13, Heft 01, Februar 2019
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Heide Glaesmer, Andreas Maercker, Louisa Lorenz, Lisa Makowski, Ingo Schäfer, Annett Lotzin, Susan Sierau, Elisa Pfeiffer, Anke de Haan, Cedric Sachser, Heide Glaesmer, Yuriy Nesterko, Marc Schmid, Tania Pérez, Stephanie Hefti, Bruno Rhiner, Ute Fürstenau, Tomris Grisard, Suzan Eichhardt, Grisard Tomris,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de