Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2010

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Ralft Vog

Die besondere Bedeutung von Ekel bei komplextraumatisierten Patienten . Eine Pilotstudie aus der ambulanten Praxis

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Obwohl komplextraumatisierte/dissoziative Patienten sehr häufig unter ekelhaften Umständen traumatisiert wurden, ist gerade zum Thema Ekel – ausgenommen spezielle Studien im Bereich der Psychosomatik – bisher in der Psychotraumatologie wenig geforscht worden. Ekel scheint im Gegensatz zu Angst, Scham und Trauer (Depression) sowohl bei den Patienten als auch bei den Psychotraumatherapeuten einem unbewussten Tabu zu unterliegen.In unserer ambulanten Pilotstudie an 71 Patienten wurden mit einem Pilotekelfragebogen (PEFB) wichtige neue Hypothesen zu diesem Thema aufgeworfen.
Ekel könnte demnach eine wesentliche Indikatorfunktion im Rahmen der Psychotraumadiagnostik zukommen, da die Untersuchung zeigte, dass gerade Psychotraumapatienten mehr als andere Klientengruppen unter Ekelsymptomen leiden und Ekel schwerer überwinden können als andere Patientengruppen. Gerade in Hinblick auf sexuelle Gewalt und sexuellen Missbrauch in der Familie haben Ekelerinnerungen eine besondere Bedeutung, weil diese widerwärtigen Erlebnisse häufig nicht abgebaut werden können oder offenbar jahrelang in tiefe unbewusste Sphären absteigen. Die Ekelsymptome bleiben und treten überzufällig mit anderen psychosomatischen Symptomen zum Teil indirekt und verdeckt in Erscheinung. Sie exacerbieren häufig in Kombination mit Formen von diversen Ängsten, verschiedenen Aggressionen und Scham. Diskutiert wird, ob wegen dieser komplexen und zum Teil unbewussten Verknüpfungen möglicherweise gerade eine methodische Ergänzung durch interaktionsorientierte Handlungssettings effektiver Abhilfe schaffen könnten als die ausschließliche Anwendung von Gesprächs- und Imaginationstechniken.

Summary:

Although patients with complex traumas or dissociative disorders are very frequently traumatised under repulsive circumstances, little psychotraumatological research has been devoted so far to the repulsion issue (with the exception of specific investigations on the psychosomatic aspect). Unlike anxiety, shame and mourning (depression), repulsion appears to be subject to an unconscious taboo affecting both the patients themselves and psychotrauma therapists. The pilot repulsion questionnaire (PEFB) used in our outpatient pilot study involving 71 patients has engendered important new hypotheses on this issue. The outcome suggests that repulsion may perform an essential indicator function in psychotrauma diagnosis. The study shows that psychotrauma patients are more likely than other clients to suffer from repulsion symptoms and also find it harder to overcome these symptoms. Repulsion memories have a special significance in connection with sexual violence and sexual abuse in the family. The victims find it impossible to come to terms with these disgusting experiences, which then frequently gravitate to profoundly unconscious spheres and remain there for years. The repulsion symptoms remain and at an above-random rate also appear – sometimes indirectly and covertly – in connection with other psychosomatic symptoms. They are frequently exacerbated by the combination with various kinds of anxiety, aggression and shame. The article discusses the question whether, in view of these complex and sometimes unconscious connections, additional recourse to interaction-oriented settings might not be a more effective approach than the restriction to interview and imagination techniques.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 04, Heft 02, Mai 2010
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Günter H. Seidler, Wolfgang U. Eckart, Ursula Gasch, Martin Bohus, Antje Krüger, Anne Dyer, Kathlen Priebe, Robert E. Jr. Feldmann, Regina Steil, Florian Steger, Silke Birgitta Gahleitner, Andreas Maercker, David Berceli, Ralft Vog,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de