Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2011

Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland

Das könnte Sie interessieren

Die Behandlung der Opfer

Über unseren Umgang mit dem Trauma der Flüchtlinge und Verfolgten

Mit der Trauer kämpfen

Schmerz und Trauer in der Psychotherapie traumatisierter Menschen - Alter Preis: 29,95 EUR
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Andreas Zimmer

Hotline der Deutschen Bischofskonferenz für Opfer sexualisierter Gewalt . Erste Zwischenergebnisse

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Zusammenfassung Am 29. März 2010 eröffnete Bischof Stephan Ackermann als Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs die Opfer-Hotline. Bestehend aus Telefonhotline und Internetberatung wird sie seitdem im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz von der Lebensberatung im Bistum Trier für Opfer sexualisierter Gewalt bereitgestellt. Der Artikel stellt auf Basis des Zwischenberichts der Hotline die vorliegenden statistischen Daten zur Nutzung des Angebotes quantitativ dar. Eingangs wird kurz beleuchtet, inwieweit der Entstehungskontext der Hotline in 2010 ausschlaggebend dafür war, dass Opfer sich in so hoher Zahl meldeten. Es wird beleuchtet, ob sich bereits charakteristische Informationen über diesen speziellen Teil des Dunkelfeldes abbilden lassen.

Summary:

Interim Results Produced by the Hotline Provided by the German Bishops’ Conference for Victims of Sexualized Violence
Summary
The victims’ hotline was opened on
29 March 2010 by Bishop Stephan Ackermann, commissioner of the German Bishops’ Conference on matters pertaining to sexual abuse. Since then, this combination of telephone hotline and internet counselling has been available for victims of sexualized violence. It is now provided and run by the Life Counselling Centre of the bishopric of Trier, acting on behalf of the German Bishops’ Conference. On the basis of the interim report pertaining to the hotline, the article provides a quantitative account of the existing statistical data on the use made of the offering. It begins with a brief discussion of the extent to which the context in which the hotline came into being in 2010 played a decisive part in prompting so many victims to call in. The author also indicates whether the information provided by the hotline about this specific section of the hitherto anonymous victims can be considered characteristic.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 05, Heft 02, Mai 2011
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Jörg M. Fegert, Nina Spröber, Lilith König, Miriam Rassenhofer, Alexander Seitz, Jörg M. Fegert, Nina Spröber, Lilith König, Miriam Rassenhofer, Alexander Seitz, Andreas Zimmer, Andreas Maercker, Oskar Muheim, Hans Menning, Gustav Wirtz, Ulrich Frommberger, Tanja Rode, Harald J. Freyberger, Moritz Götze, Sandra Nitya Ulmer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de