Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2014

Begutachtung reaktiver psychischer Traumafolgen

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Ferdinand Haenel, Guido Flatten, Doris Denis

Primärschaden, A2-Kriterium und die haftungsbegründende Kausalität . Zur Kausalitätsbeurteilung belastungsreaktiver psychischer Störungen in der gesetzlichen Unfallversicherung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Grundsätzlich setzen Kausalitätsbeurteilungen in der gesetzlichen Unfallversicherung einen sicheren Umgang mit den entsprechenden juristischen Fachbegriffen voraus. Die Kausalitätsbeurteilung belastungsreaktiver psychischer Störungen stellt dabei für den Gutachter noch eine besondere zusätzliche Herausforderung dar. Denn psychische Symptome und Befunde sind meist schwerer objektivierbar als die körperlichen. Daher bedarf es zur Kausalitätsbeurteilung psychisch reaktiver Traumafolgen umfängliche Kenntnisse sowie breite klinische Erfahrung in psychotraumatologischer Diagnostik und Therapie. Anhand zweier Kasuistiken will der folgende Beitrag die Problematik deutlich machen.

Summary:

Causality assessment in statutory accident insurance requires competence in handling the corresponding legal terminology. As psychic symptoms and diagnoses are usually less susceptible to objective judgment than their physical counterparts, causality assessment in connection with stress-reactive psychic disorders represents a particular challenge for experts called in to provide an expertise on them. Accordingly, causality assessment in connection with reactive psychological trauma sequels requires sound knowledge of, and wide-ranging clinical experience with, psychotraumatological diagnostics and therapy. The article illustrates the problems involved with reference to two case examples.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 08, Heft 02, Mai 2014
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Guido Flatten, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Ruth Ebbinghaus, Doris Denis, Karl-Heinz Biesold, Peter Liebermann, Ruth Ebbinghaus, Doris Denis, Guido Flatten, Peter Liebermann, Ruth Ebbinghaus, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Karl-Heinz Biesold, Andreas Linde, Guido Flatten, Peter Liebermann, Ruth Ebbinghaus, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Karl-Heinz Biesold, Andreas Linde, Ruth Ebbinghaus, Karl-Heinz Biesold, Arnd Steinmeyer, Jochen Peichl, Claudia Maria Fliß,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de