Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2014

Begutachtung reaktiver psychischer Traumafolgen

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Jochen Peichl

»Sei ruhig – halt’ still – sei tot!« – das »Täterintrojekt« als Überlebensstrategie . Eine psychologische und neurobiologische Interpretation

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Neben der klassischen psychoanalytischen Sicht des sog. »Täterintrojekts« als einer Verinnerlichung von Wertvorstellungen, Handlungsstrategien und Beziehungsfantasien über das Opfer, beschreibt der Autor die moderne hypno- und ego-state-therapeutische Auffassung von inneren Selbstanteilen. Diese wurden zum Überlebensschutz des Selbstsystems im Trauma herausgebildet und können als täterimitierende, kindliche Selbstanteile beschrieben werden. Nach der psychologischen Sicht folgt ein Abschnitt über die Neurobiologie der »defensiven Kaskade« und vor allem über die zentrale Bedeutung der »tonischen Immobilisierung« für das erweiterte Verständnis der Entstehung und Funktion von »täterimitierenden Anteilen«.

Summary:

Alongside the classical psychoanalytic view of the so-called »perpetrator introject« as an internalization of value notions, action strategies and relational fantasies about the victim, the author describes the contemporary hypnotherapeutic and ego state-related interpretation of inner parts of the self. These take shape in trauma as survival protection for the self and can be accurately described as childlike parts of the self that imitate the perpetrator. The psychological elucidation is followed by a section on the neurobiology of the »defensive cascade« and more especially the crucial significance of »tonic immobilization« for a broader understanding of the origins and function of self-parts that »imitate« the perpetrator.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 08, Heft 02, Mai 2014
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Guido Flatten, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Ruth Ebbinghaus, Doris Denis, Karl-Heinz Biesold, Peter Liebermann, Ruth Ebbinghaus, Doris Denis, Guido Flatten, Peter Liebermann, Ruth Ebbinghaus, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Karl-Heinz Biesold, Andreas Linde, Guido Flatten, Peter Liebermann, Ruth Ebbinghaus, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Karl-Heinz Biesold, Andreas Linde, Ruth Ebbinghaus, Karl-Heinz Biesold, Arnd Steinmeyer, Jochen Peichl, Claudia Maria Fliß,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de