Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2016

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
28,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Ferdinand Haenel, Doris Denis, Ruth Ebbinghaus

Die gutachterliche Exploration und ihre Hindernisse . Über Einflüsse auf die Beziehung zwischen Gutachter und Probanden in der psychotraumatologischen Kausalitätsbegutachtung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In der Regel ist ein psychiatrischer oder psychologischer Gutachter mit seinem Gutachtenauftrag auf sich allein gestellt. Unabhängig von den Parteien hat er eigenständig und eigenverantwortlich die Fragen seines Auftraggebers möglichst objektiv zu beantworten. Aber besonders im Falle der psychotraumatologischen Kausalitätsbegutachtung können Kräfte- oder Spannungsfelder unmerklich und subtil auf die Objektivität des Gutachters Einfluss nehmen. Dieser Beitrag soll verdeutlichen, wie nicht nur die psychotraumatologische Symptomatik sowie spezielle Beziehungsaspekte zwischen Gutachter und Proband, sondern auch Widersprüche in der Ausführung zugrunde liegender Gesetze sowie psychiatriehistorische Aspekte zur Entfaltung solcher subtil den Gutachter beeinflussenden Spannungsfelder beitragen können. Deshalb sollten speziell in diesem besonderen Feld der Begutachtung Fortbildung, Intervision und Supervision als nützliche Hilfsmittel Bestandteil des fachlichen Handelns werden.

Summary:

Psychiatric Assessment and its Obstacles – Factors with a bearing on the relationship between assessor and assessee in psychotraumatological causality appraisals
Normally a psychiatric or psychological assessor is entirely independent in the way he/she chooses to carry out a request for expert assessment. Independently of the parties involved, the job is to find answers that are as objective as possible to the questions posed by the person or authority that has requested the expert’s services. Expert assessors act entirely in their own right and on their own responsibility. But particularly in the case of psychotraumatological causality assessments there may be forces or tensions exerting a subtle and imperceptible influence on the assessor’s objectivity. This article sets out to indicate how such forces can gain momentum as a result not only of the psychotraumatological symptoms and certain specific aspects of the relationship between assessor and assessee, but also due to contradictions in the interpretation and implementation of the relevant legislation and various factors bound up with the history of psychiatry. This is why, specifically in this particular field, ongoing training, intervision, and supervision need to be part and parcel of standard assessment practice. So far, the absence of sufficiently detailed descriptions of how to proceed in assessing functional impairments has made the severity appraisal of posttraumatic stress disorders in the context of the German Social Compensation Law rather a hit or miss affair, with frequent incidences of widely differing appraisals of the severity of functional impairments in one and the same case by different assessors.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 10, Heft 02, Mai 2016
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Guido Flatten, Peter Liebermann, Ruth Ebbinghaus, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Karl-Heinz Biesold, Guido Flatten, Ruth Ebbinghaus, Doris Denis, Ruth Ebbinghaus, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Guido Flatten, Peter Liebermann, Ruth Ebbinghaus, Ferdinand Haenel, Doris Denis, Karl-Heinz Biesold, Laura Bebra Saupe, Frank Neuner, Julia Möllerherm, Stefan Tschöke, Maria-Luisa Steib, Carmen Uhlmann, Tilman Steinert, Angelika Treibel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de