Trauma & Gewalt

Heft 03 / August 2009

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Daniel Gerlach, Ulrike Kulinna, Martin Sack

Entwicklung eines Gruppenangebots zur Aktivierung persönlicher Ressourcen in der psychosomatischen Tagesklinik

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Ressourcenaktivierung gilt als ein Hauptwirkfaktor in der Psychotherapie, gerade bei traumatisierten Patienten. Wir berichten über die Entwicklung eines Gruppenangebots, das sich intensiv und explizit der Aktivierung persönlicher Ressourcen der Patienten widmet. Das Ergebnis ist ein halbstandardisiertes 8-wöchiges Gruppenprogramm mit wöchentlich zwei Sitzungen à 45 Minuten, welches neu entwickelte Interaktionsspiele, hypnotherapeutisch-imaginative Interventionen, auf unser Klientel angepasste Bausteine aus der DBT nach Linehan und ressourcenbezogene psychoedukative Sequenzen umfasst. Die Ressourcengruppe ist mittlerweile Kernstück unseres integrativen tagesklinischen Settings. Das Spektrum an Erfahrungen und Rückmeldungen reicht von Überraschung und spontaner Begeisterung bis zur vereinzelten Ablehnung der angebotenen Interventionen und der Fokussierung auf Ressourcen. Die Atmosphäre in der vergleichsweise hoch strukturierten und tendenziell von Neugier und Entlastung geprägten Gruppe ist meist heiter; besonders die spielerischen Sequenzen machen Patienten und Therapeuten oft gleichermaßen Spaß.

Summary:

Resource activation is generally regarded as a key factor in psychotherapy, notably for trauma patients. The article traces the development of a group offering devoted intensively and explicitly to the activation of patients’ personal resources. The result is a semi-standardized, 8-week group program involving two 45-minute sessions per week and encompassing newly developed interactive games, hypnotherapeutic/imaginative interventions, modules from DBT after Linehan adapted to the needs of our clientele, and resource-related psycho-educative sequences. The resource group has now become the core feature of our integrative day-clinic setting. The range of responses and feedback extends from surprise and spontaneous enthusiasm to (rare) rejection of the interventions offered and of the focus on resources. The atmosphere in the comparatively highly-structured group tends to be marked by curiosity and stress-reduction and is usually cheerful and relaxed. In many cases, the play-oriented sequences are equally entertaining both for the patients and the therapists.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 03, Heft 03, August 2009
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Günter H. Seidler, Wolfgang U. Eckart, Günter H. Seidler, Evelin Witruk, Konrad Reschke, Marcus Stueck, Rolf Manz, Jan Hetmeier, Katrin Päßler, Sabine Laskus, Viola Erckens, Heike Arndt, Diana Boden, Hedwig Sombroek, Martin Sack, Daniel Gerlach, Ulrike Kulinna, Colette Jansen Estermann, Michael Huth, Stefan Orlob, Klaus Peter Philipp, Britta Bockholdt, Joachim Vogt, Jörg Leonhardt, Klaus Schlagmann,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de