Trauma & Gewalt

Heft 03 / August 2012

Traumapädagogik III

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Silke Birgitta Gahleitner

Traumapädagogik und Psychosoziale Traumaarbeit . Modeerscheinung oder Notwendigkeit?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Traumatherapie und Traumaberatung haben sich als Angebote für Betroffene in den letzten Jahrzehnten etabliert. Erst in den letzten Jahren jedoch haben explizit psychosozial ausgerichtete Konzepte als Angebote für Traumatisierte an Verbreitung gewonnen. Insbesondere für betreuende Arbeitsbereiche der Kinder- und Jugendhilfe wurden traumapädagogische Konzepte entwickelt. Sie richten sich an Fachkräfte stationärer Einrichtungen, um durch spezifische Fort- und Weiterbildungen einerseits und die Schaffung tragfähiger Strukturen in den Institutionen andererseits diesen anspruchsvollen Arbeitsbereich qualitativ hochwertig auszustatten. Der Artikel unternimmt den Versuch, diese neue Fachrichtung aus der Perspektive des Versorgungsbedarfs, im Lichte aktueller Forschungsergebnisse und aus der Perspektive des Fachdiskurses zu reflektieren.

Summary:

Over the last few decades, trauma therapy and trauma counseling have become mainstay services for survivors of traumatic experiences. However, explicitly psychosocial programs for traumatized individuals are a much more recent phenomenon. As things stand, trauma-informed approaches are most common in residential care for children and adolescents. They are designed to help professionals working in this field to achieve high standards in the care they provide, and they do so (a) by laying on further and continuing training and (b) by creating effective and resilient structures in the institutions themselves. The article discusses this new discipline in terms of care provision, recent research findings, and professional discourse.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 06, Heft 03, August 2012
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Alexander Korittko, Gerhard Wolfrum, Lutz Besser, Gerald Hüther, Martin Kühn, Lydia Hantke, Silke Birgitta Gahleitner, Jochen-Wolf Strauß, Annette Streeck-Fischer, Carola Cropp, Iris Kepper-Juckenack, Katrin Nüsse, Thomas Hensel, Elke Kügler, Holger Wetjen,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de