Trauma & Gewalt

Heft 03 / August 2012

Traumapädagogik III

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jochen-Wolf Strauß

Viel Regel – wenig Versorgung ... . Heimpsychologie an der Schnittstelle zwischen Pädagogik und klinischer Versorgung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

»Mittlerweile gibt es belastbare Zahlen über die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in den stationären Jugendhilfen. Diese Befunde haben die Entwicklung traumaadaptierter pädagogischer Konzepte stark unterstützt, darüber hinaus aber noch zweierlei deutlich gemacht: Neben der adäquaten Versorgung und Begleitung der jungen Menschen im Alltag der stationären Wohngruppe, braucht es auch kinder- und jugendpsychotherapeutische Angebote mit psychotraumatologischem Schwerpunkt. Darüber hinaus reicht aber an anderen Schnittstellen wie Schule, Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Jugendamt eine isoliert in die Pädagogik implementierte psychotraumatologische Vorgehensweise nicht aus, es braucht vielmehr ein gemeinsames Modell aus dem heraus sich für jeden dieser Akteure differenzierte Handlungs- und Interventionsmöglichkeiten ableiten lassen.«

Summary:

We now have reliable figures on the mental and psychological health of children and adolescents in residential care centers. These figures have greatly supported the development of trauma-adapted pedagogical strategies. They have also made two things abundantly clear. Alongside sufficient care and attention for these youngsters in the everyday context of living in a group, we also need psychotherapeutic offerings geared to children and adolescents and focusing on psychological traumas. However, at other interfaces (school, child and adolescent psychiatry, youth welfare authorities) a psycho-traumatological approach implemented on the pedagogical side alone will not be enough. What is required is a joint model from which all the actors involved can derive detailed and sophisticated options for action and intervention.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 06, Heft 03, August 2012
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Alexander Korittko, Gerhard Wolfrum, Lutz Besser, Gerald Hüther, Martin Kühn, Lydia Hantke, Silke Birgitta Gahleitner, Jochen-Wolf Strauß, Annette Streeck-Fischer, Carola Cropp, Iris Kepper-Juckenack, Katrin Nüsse, Thomas Hensel, Elke Kügler, Holger Wetjen,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de