Trauma & Gewalt

Heft 03 / August 2012

Traumapädagogik III

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Elke Kügler

Strukturelle Dissoziation und sexuelle Störungen . Plädoyer für einen Paradigmenwechsel in der Forschung und Praxis der Psychotherapie

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Anhand sexualtherapeutischer Fallvignetten soll gezeigt werden, dass eine Zusammenführung von tiefenspsychologischer, verhaltenstherapeutischer und sexualtherapeutischer mit traumatherapeutischer Perspektive einen Paradigmenwechsel bedeuten kann, der neue Wege und Ziele erschließt. Eine Übertragung auf andere, nicht-sexualtherapeutische Therapiesettings erscheint möglich. Die Theorie und Therapie der Strukturellen Dissoziation (Van der Hart, Nijenhuis & Steele, 2008) wird kurz dargestellt. Am Beispiel einer Frau mit multiplen sexuellen Funktionsstörungen wird eine sexual- und traumatherapeutische Anamnese geschildert. An einem Patienten, der als transsexuell fehldiagnostiziert und entsprechend behandelt wurde, jedoch an einer Dissoziativen Identitätsstörung (ICD-10 F 44.81) leidet, wird die Relevanz traumatherapeutischer Differenzialdiagnostik demonstriert. Falldarstellungen zu Perversion, Ritueller Gewalt, Gender Identity Disorders und »sexueller Sucht« aus sexualwissenschaftlichen Veröffentlichungen und aus meiner Praxis werden exemplarisch aus traumatherapeutischer Perspektive kommentiert.

Summary:

Integrating elements of trauma therapy into treatments of depth psychology, behavior and sex therapy may lead to a paradigm shift valid to new pathways in psychotherapy in general as is exemplarily shown by case studies of sex therapy.The Theoriy and Therapy of Structural Dissociation (Van der Hart, Nijenhuis & Steele, 2008) is described briefly. The integration of a sex- and traumatherapeutic anamnesis is illustrated by the case of a female patient with multiple sexual dysfunctions. The Traumatherapeutic differential diagnosis can be existentially important which is demonstrated by a survivor’s case suffering from DID (ICDF 44.81) who had previously been misdiagnosed and treated as female-to-male transsexual. Further case studies of patients suffering from perversion, gender identity disorders and »sex addiction« as well as survivors of ritual abuse, thaken either from sexologic puplications or the autor’s own practice, are revised from a trauma therapeutic point of view.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 06, Heft 03, August 2012
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Gerald Hüther, Alexander Korittko, Gerhard Wolfrum, Lutz Besser, Martin Kühn, Lydia Hantke, Silke Birgitta Gahleitner, Jochen-Wolf Strauß, Annette Streeck-Fischer, Carola Cropp, Iris Kepper-Juckenack, Katrin Nüsse, Thomas Hensel, Elke Kügler, Holger Wetjen,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de