Trauma & Gewalt

Heft 03 / August 2016

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Martin Daigger

Von inneren Helfern und anderen Übergangsobjekten

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In der Psychotraumatherapie wird während der Stabilisierungsphase u. a. mit dem Motiv der »Inneren Helfer« gearbeitet. Die »Inneren Helfer«, die – entsprechende Führung des Therapeuten vorausgesetzt – dem Erwerb von Selbstfürsorgefertigkeiten (Selbstbeelterungsfertigkeiten) dienen, stellen imaginierte Übergangsobjekte dar und repräsentieren das »Neue Elternsystem« (Übersetzung des Verfassers; im Original »New Parent«). Das »Neue Elternsystem« modifiziert das »pathologische Elternsystem« und stellt eine vorerst imaginative, kreative Gestaltung des kompetenten inneren Kind-Zustands dar. Es wird nach Integration ein Teil des Selbst. Hypothetisch kann man das »Neue Elternsystem« im fürsorglichen inneren Kind-Zustand und mit zeitlicher Verzögerung im fürsorglichen inneren Eltern-Ich-Zustand ansiedeln. Mit der Hilfe von »Inneren Helfern« kann der Patient den Konflikt zwischen »pathologischem Elternsystem«, welches autonome Schritte des inneren Kind-Zustands verhindern möchte, und dem nach Autonomie strebenden inneren Kind-Zustand überwinden.

Summary:

Inner Helpers and other Transitional Objects
In psychological trauma therapy, one of the resources frequently drawn upon is generally referred to as »inner helpers«. Given competent guidance on the part of the therapist, these »inner helpers« support the acquisition of self-care skills (self-reparenting skills): They are imagined transitional objects and represent the »new parent« system. The »new parent« system modifies the »pathological parent system«. Initially, it represents an imaginative, creative engagement with the competent inner child-state. After integration, it becomes part of the self. In theory, the »new parent« system can be located in the caring inner child-state and, after a lapse of time, in the caring inner parent-ego state. With the aid of »inner helpers«, the patient can overcome the conflict between the »pathological parent system«, which attempts to stymie the steps towards autonomy taken by the inner-child state, and the inner-child state itself, which strives for autonomy.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 10, Heft 03, August 2016
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Günter H. Seidler, Brigitte Lueger-Schuster, Dina Weindl, Peer Abilgaard, Lena Schifferdecker, Claudia Gärtner, Michael Schifferdecker, Oliver Schubbe, Susanne Nick, Hertha Richter-Appelt, Günter H. Seidler, Martin Daigger, Claudia Fischer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de