Trauma & Gewalt

Heft 03 / August 2018

Kollektives Trauma, Krieg und Terror

Das könnte Sie interessieren

Integration in der Traumatherapie

Vom Opfer zum Überlebenden

Sexualität und Trauma

Grundlagen und Therapie traumaassoziierter sexueller Störungen

Migration und Transkulturalität

Neue Aufgaben in Psychiatrie und Psychotherapie
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Michelle Wichmann, Susanne Nick, Alexander Redlich, Silke Pawils, Michael Brune, Emil Betke, Olga Wlodarczyk, Franka Metzner

Sekundäre traumatische Belastung bei Dolmetschern in der Flüchtlingsversorgung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Einleitung: Die psychosoziale Versorgung Geflüchteter wird häufig durch Dolmetscher ermöglicht. Laut Studien ist die sekundäre traumatische Belastung ein Risiko für Helfer im psychosozialen Versorgungssystem. Forschung zu Dolmetschern fehlt in Deutschland. Diese Studie untersuchte den Anteil sekundär traumatisch belasteter Dolmetscher im deutschen Versorgungssystem für Geflüchtete sowie soziodemographische, biographische und berufsspezifische Einflussfaktoren. Methoden: Sechzig Dolmetscher nahmen bundesweit an einer Online-Befragung teil, die die sekundäre traumatische Belastung standardisiert neben soziodemographischen, biographischen und berufsspezifischen Faktoren erhob. Ergebnisse: Die Dolmetscher berichteten einen Bedarf an (traumaspezifischen) Schulungen sowie Wissensdefizite und eine skeptische Haltung gegenüber dolmetschergestützter Behandlung seitens der Behandler. Rund 22 % der Stichprobe waren sekundär traumatisch belastet. Es bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen Dolmetschern mit und ohne sekundärer traumatischer Belastung. Schlussfolgerung: Trotz methodischer ­Einschränkungen konnten bestehende Erkenntnisse zu Dolmetschern in der psychosozialen Versorgung bekräftigt werden. Es bedarf einer Sensibilisierung von Behandlern und Dolmetschern für die sekundäre traumatische Belastung, der Kompetenzerweiterung von Behandlern hinsichtlich dolmetschergestützter Behandlung sowie weiterer Forschung zur sekundären traumatischen Belastung.

Summary:

Interpreters Working in Psychosocial Health Care for Refugees: Secondary Traumatic Stress
Introduction: Psychosocial care for refugees would frequently be impossible without interpreters. At the same time, studies have shown that secondary traumatic stress is a hazard for people working in the psychosocial care system. In Germany, research on interpreters is conspicuous by its absence. The present study investigates the number of interpreters with secondary traumatic stress in the German care system for refugees and the sociodemographic, biographical, and job-specific stress factors involved.
Methods: Sixty interpreters from all over Germany took part in an online survey inquiring in a standardized manner into ­secondary traumatic stress alongside socio­demographic, biographical, and job-specific factors.
Findings: The interpreters reported a need for (trauma-specific) training, knowledge deficits, and a skeptical attitude to interpreter-assisted treatment on the part of clinicians. Some 22% of the sample suffered from secondary traumatic stress. There we no significant differences between interpreters with and without secon­dary traumatic stress.
Conclusions: Despite methodological shortcomings, existing knowledge on interpreters in psychosocial care was confirmed. Required are (1) greater sensitivity to secondary traumatic stress on the part of therapists and interpreters, (2) an enhancement of therapists’ competence in connection with interpreter-assisted treatment, and (3) more research on secon­dary traumatic stress.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 12, Heft 03, August 2018
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Jan Ilhan Kizilhan, Wolfgang U. Eckart, Petra Windthorst, Robert Smolka, Judith Zieker, Ulrike Schneck, Stephan Zipfel, Florian Junne, Jan Ilhan Kizilhan, Jan Ilhan Kizilhan, Leonie Traub, Reinhold Jagsch, Alexander Redlich, Susanne Nick, Franka Metzner, Silke Pawils, Michelle Wichmann, Michael Brune, Emil Betke, Olga Wlodarczyk, Susanne Nick, Hertha Richter-Appelt, Peer Briken, Johanna Schröder, Jan Ilhan Kizilhan, Jan Ilhan Kizilhan,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de