Trauma & Gewalt

Heft 03 / August 2020

Sexualisierte Kriegsgewalt (u.a.)

Das könnte Sie interessieren

Es gibt ein Leben nach der Therapie

Therapieerfolge stabilisieren und Resilienz stärken

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bewegung als Ressource in der Traumabehandlung

Praxishandbuch IBT – Integrative Bewegte Traumatherapie

IRRT zur Behandlung anhaltender Trauer

Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy in der Praxis

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Yuriy Nesterko und Heide Glaesmer widmen sich einer Thematik, die noch immer sehr wenig Aufmerksamkeit erhält. Sie geben eine Übersicht zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Männer im Kontext von Krieg und Vertreibung.
Der Beitrag wird von einem Interview aus einer Beratungsstelle für queere Geflüchtete ergänzt.

Luise Pabel, Ludwig Bilz und Julia Schellong wiederum geben in ihrem Praxisbericht einen Einblick in die Arbeit der therapeutischen Krisensprechstunde für Geflüchtete, einem niedrigschwelligen Angebot in Dresden.

Claudia Igney und KollegInnen informieren in einem weiteren Beitrag aus dem bundesweites Modellprojekt zur Stärkung spezialisierter Fachberatung gegen sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend in ländlichen Regionen. Der Artikel widmet sich insbesondere der dortigen Versorgungssituation.

Julien Brüseke, Doris Rittmannsberger und Brigitte Lueger-Schuster wiederum beschreiben die Validierung zweier Instrumente zur Diagnostik von Traumafolgestörungen bei Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung.

Ein Gespräch mit Luise Reddemann ermöglicht einen Einblick in die langjährige Entwicklung von Behandlungskonzepten insbesondere komplexer Traumafolgestörungen. Luise Reddemann nimmt darin Bezug sowohl auf geschlechtsdifferenzierende Aspekte wie auch auf den Aspekt der Würde und des Mitgefühls und schildert ihre Methode PITT.

>> Dieses Trauma & Gewalt-Heft digital

Trauma & Gewalt Jahrgang 14, Heft 03, August 2020
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de