Trauma & Gewalt

Heft 03 / August 2021

COVID-19 – psychosoziale Folgen und mögliche Hilfen

Das könnte Sie interessieren

Es gibt ein Leben nach der Therapie

Therapieerfolge stabilisieren und Resilienz stärken

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bewegung als Ressource in der Traumabehandlung

Praxishandbuch IBT – Integrative Bewegte Traumatherapie

IRRT zur Behandlung anhaltender Trauer

Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy in der Praxis

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Erscheinungsdatum: 01.08.2021
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Das kommende Heft wird sich mit den psychosozialen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie befassen, aber auch mit Bewältigungsansätzen, die sich im Rahmen der aktuellen Krise bewährt haben. Viele Aspekte der Pandemie, etwa Isolationsmaßnahmen, Ängste vor Ansteckung oder wirtschaftliche Konsequenzen, sind mit besonderen Belastungen verbunden. Dies trifft besonders auf Risikogruppen zu, wie Menschen mit psychischen Vorbelastungen.

BARBARA KAVEMANN befasst sich mit dieser Frage in Bezug auf Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend.

SABINE BÖSING geht in Ihrem Beitrag auf Personen, die von Wohnungslosigkeit betroffen sind, ein, als einer weiteren Gruppe mit erhöhten Risiken.

SUSAN GARTHUS-NIEGEL und Kolleg*innen schließlich geben einen Überblick über die Studienlage zu häuslicher Gewalt während der Isolations- und Quarantänemaßnahmen.

Drei weitere Beiträge berichten von Maßnahmen, die beim Umgang mit der aktuellen Situation hilfreich sein könnten. HARALD KARUTZ  und MERIT TINLA schildern das kommunale psychosoziale Krisenmanagement der Stadt Mülheim an der Ruhr und diskutieren dessen lokale Auswirkungen. CHRISTIAN HANNIG und Kolleg*innen berichten Erfahrungen mit einem peer-gestützten Modell zur Stress- und Traumaprävention für Beschäftigte im Gesundheitsbereich. ALINA ECKHARD und Kolleg*innen schließlich stellen Befunde zu einem Instrument vor, das zur Erhebung der Stressbelastung im Rahmen der Pandemie und in anderen Kontexten hilfreich sein könnte.

Trauma & Gewalt Jahrgang 15, Heft 03, August 2021
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de