Trauma & Gewalt

Heft 04 / November 2009

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Peter Lutz Zimmermann, Andreas Ströhle, Hans-Heiner Hahne

Psychiatrische Erkrankungen bei Bundeswehrsoldaten . Veränderungen in der Inanspruchnahme medizinischer Versorgungssysteme im Vergleich der Jahre 2000 und 2006

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Thema: Seit der militärischen Intervention im Kosovo 1999 haben die Auslandseinsätze der Bundeswehr eine neue Dimension erreicht. Es wird untersucht, ob es in der Folgezeit zu Veränderungen in der Inanspruchnahme militärmedizinischer Versorgungsangebote aufgrund psychiatrischer Krankheitsbilder bei Soldaten gekommen ist. Methodik: Für die Jahre 2000 und 2006 wurden die zentral archivierten ambulanten (hausärztliche Versorgung) und stationären (psychiatrische Fachabteilungen in Bundeswehrkrankenhäusern) psychiatrischen Erkrankungsstatistiken der Bundeswehr ausgewertet. Ergebnisse: 2006 begaben sich prozentual zum gesamten Personalumfang signifikant mehr Bundeswehrsoldaten beiderlei Geschlechts (Frauen mehr als Männer) aufgrund einer psychiatrischen Erkrankung in ambulante oder stationäre Behandlung als 2000. Die Unterschiede waren vor allem auf Anstiege belastungsreaktiver Störungen (F43) zurückzuführen. In den Bundeswehrkrankenhäusern stieg zusätzlich der Anteil psychiatrischer und insbesondere belastungsreaktiver Störungen an der Gesamtzahl stationärer Patienten signifikant an; diese benötigten einen überproportional höheren Anteil an Behandlungstagen als die sonstigen Erkrankungen. Diskussion: Verschiedene Erklärungsansätze der Veränderungen sowie Auswirkungen auf den psychiatrischen Versorgungsbedarf in der Bundeswehr werden diskutiert.

Summary:

Background: Since the military intervention in Kosovo (1999) the foreign assignments of the German Federal Armed Forces have reached a new dimension. The study investigates whether there have been associated changes in the incidence of recourse to military medical-care offerings on the basis of psychiatric syndromes in soldiers.
Method: Evaluation of the Federal Armed Forces’ centrally archived statistics on psychiatric disorders treated both in an outpatient and inpatient context (care given by family doctors and by specialist psychiatric departments at hospitals of the Federal Armed Forces, respectively) in the years 2000 and 2006.
Findings: In 2006 a significantly higher percentage of the total number of soldiers of both sexes in the Federal Armed Forces sought inpatient or outpatient treatment for psychiatric disorders than in 2000. This was caused above all by increases in acute stress reactions (F43). At the hospitals of the Federal Armed Forces there was also a significant increase in the proportion of psychiatric (especially stress-reaction) disorders among the total number of inpatient cases. These disorders required a disproportionately higher number of treatment days than the other disorders.
Discussion: The author discusses various potential explanations for this situation and the implications it has for psychiatric care requirements in the Federal Armed Forces.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 03, Heft 04, November 2009
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Günter H. Seidler, Bettina Gorißen, Georgia Böwing, Stefan Georg Schröder, Sylvia H. Oswald, Lutz Goldbeck, Peter Lutz Zimmermann, Hans-Heiner Hahne, Andreas Ströhle, Harald J. Freyberger, Hellmuth Freyberger, Günter H. Seidler, Cornelia C. Vollath, Andreas Maercker, Katharina Becker, Jürgen Bengel, Wolfgang Welsch,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de